- M A R Y A M -
www.puramaryam.de / Berlin, Germany


1. Visions: Awakening - Queen of Heaven - Wedding - 
about Marriage - Crowning - Sleeping Beauty  e.a.

2. Message of the Cosmic MARIA
3. The Incarnation as MARIA
4. The Relation between MARIA and Jesus CHRIST
5. The AVE MARIA and the Maria of the Church
6. MARIA and EVE: Relation - ASSIGNMENT - Promise
7. About Joseph
8. A Passage from "Essene Remembrances"
9. How we can actually follow Jesus

Index of all Pages - Alphabetical Register - Seminars

1. Visions: Awakening -Queen of Heaven - Wedding -
 about Marriage - Crowning - Sleeping Beauty  e.a.
This page has been prematurely activated to allow certain links to open! The links are already translated, the rest of the page will follow as soon as possible.
In the Beginning of the year 1997, on February 1st,  I sudddenly experienced several visions. In the first vision I saw the figure of a most beautiful young man, without being able to really see HIM clearly, it was more like SENSING it, HE WAS PURE LIGHT - and I knew, SO IT IS and THAT IS HIM. HE called me three times, with indescribable LOVE by the NAME 'MARYAM', which was spelled out to me, shown in Latin Capital Letters and it was also explained, revealing to me the MEANING of the letters and the NAME itself, and I was also told and shown, WHO I ACTUALLY AM, WHERE I COME FROM AND WHY I AM ON THIS PLANET.
I was there in this other World, a wonderful World with a light pink sky and a large star or planet closely nearby, and I knew that I had volunteered to help the people on EARTH, who were in great need and suffering, and that HE had spoken to us and asked us for help. And I had heard HIS VOICE coming from above a hill, and many, many other tall, white Beings, looking like MEN, but in an indescribable dignity, had come to volunteer, too. And I had done so from the deepest LOVE in my heart, the deepest compassion... and while seeing this, I was feeling this LOVE in my heart, and my heart could hardly hold it. Never before had I felt LOVE like that. And now I was standing in front of an kind old, wise man in a white robe, and behind him I could see a small round white temple, looking like a Greek temple, and he was looking down on me, being a child, and he was asking me kindly, 'Here you are very close to GOD - do you realize what you are about to do?' And I heard myself say with a great firmness, Yes. 
And I learned that day, that I am MARYAM, coming from Sirius, and that this had happened 37.098 years B.C...

...and now, many years after my Awakening, while I am translating these pages into English, this first vision was touching me again deeply, and I was thinking of that wise old Priest on SIRIUS, who had asked me so kindly then - and in that same moment I was with Him again, feeling my heart grow wider and wider - truly a Great Soul - and, feeling His presence, I asked Him, Do you remember me...? and I heard Him say, How could I ever forget you, my Queen, you are our Source of JOY and INSPIRATION. It seems, as if you had left only yesterday...

In another vision I saw my Cosmic Being and I was shown my different aspects and their meaning in the Cosmic WHOLE. With deepest astounding I swa the 'Queen of Heaven' in Her cloak, a long, wide cloak of a color hard to describe - it was an indescribable deep living darl blue, the blue of the midnight sky, and on it there were glowing REAL blinking stars - the rim and seam being a wide stripe of silver, of the same silver were Her shoes, and under Her cloak a long waving gown of white LIGHT - and on Her long golden curly hair a crown of stars, with REAL blinking stars at the points, the Sign of Her Rule over all the celestial bodies - and I saw Her standing on a silver crescent moon, which was lying on its back,... and for the fraction of a moment I felt like She was feeling: She was severe, being in deepest PEACE, in an unbelievably deep LOVE, in indescribable COMPASSION, in a MERCY not believed to be possible, being GRACE Herself...

Right after the very first vision, where I was told my NAME, I had a special experience: While I was sitting there in silence, under the enormous expression of what I had seen, trying to catch my breath, I heard a very clear voice in my head, as clear as if it was speaking close to my ear, and it was saying exactly these words, 'Do you really want to believe this nonsense?' This was of a never heard of banality, and I knew for the first time: This was darkness, trying desperately to pull me back into my 'little' brains, the human mind. But this was not possible anymore:
It is characteristic for the visions of spiritual TRUTH, that are coming to us through our crown chakra, that they are going straight into the heart chakra, there being recognized as being ABSOLUTE TRUTH. That means that I KNEW at once, without any doubt. To me it was a holistic reality happening. The impression of such experiences upon the soul is indescribable. It is Revolution - it is the deepest incision possible into life, which is completely different from now on. Now there is a Before and an After. As I KNEW, my whole being had to adjust to this KNOWLEDGE, which meant that it had to open to a so-far unknown, undreamed-of, immensely vast dimension - nothing else was possible. At the same time, I felt the time dimension widening into an infinite past and an infinite future - from the beginning into eternity. That was the death of my former identity, my familiar being with the familiar name written on the identity card - and the birth of a completely NEW, to me at that time a completely strange, BEING, I still had to grow up to. 
Why - of all those millions of people on Earth - WHY ME? I had always felt less than perfect, had never been content with myself, had a low self esteem... WHY ME?
I was stunned for weeks after those visions, walking aroung like in a dream, smiling absent-mindedly, recapitulating my former life up to then, trying to understand, to grasp what had happened, questioning everything again and again, visiting the place of my birth: My life I had led so far suddenly seemed small, unimportant - this was the end of that life, the life I had known up to then, and now I was carefully starting to feel myself into this UNHEARD-OF NEW LIFE. But I KNEW ONE THING: For NOTHING in this world I would have wanted to go back to the old life, or make this EXPERIENCE undone - because such LOVE, as I had felt, such LOVE, felt once, sensed once, changes your whole being from top to bottom and ignites a deep LONGING in your heart...

And immediately after those two visions, one of them being the AWAKENING, I have had still another vision, about a wedding, for which HE was dressing me: With a wide sweep of HIS hand I as wearing a wonderful unearthly gown of rose shaded LIGHT - and HE said, ' I am dressing  you in the morning glow,...' and with another wave of HIS hand, '...in the shining gold of the sun at noon,...' and I saw myself being dressedcovered with a gown of brightly shining gold, then, '...in the red glow of the evening,...' and '...in the dark of the night...', and each time I instantly was dressed in that LIGHT, and then HE was was dressing me in the brightest of white LIGHT for the wedding. With a very simple ceremony in a setting of the most beautiful roses, with the consecration by a very old priest, with each one taking some of the same food and the same drink, with each one expressing the own free will and giving a promise, the marriage ceremony was finished before the eyes of ALL in complete silence - and then celebrated with the utmost, unbounded joy by innumerous beings... and HE gave me a ring as a sign of our eternal bond, in the shape of a snake biting it's own tail (as can can be seen in my third symbol: The symbol of unity, infinity and eternity - symbol of SOULMATES - and after that HE gave me three more presents:
- a golden globe as the symbol of POWER,
- an open book (= knowledge) with blank white pages as a symbol  of WISDOM and INNOCENCE,
- and HIS Heart as a symbol of eternal LOVE.
These presents were symbols of my actual BEING and at the same time HIS promise that HE had given to me when HE had AWAKENED me: that I would be ALLMIGHTY - ALL-KNOWING - ALL-LOVING.
And I was giving myself to HIM... and so I experienced


This,' HE said later - after the only person I had told of this vision, had said to me, that this was impossible - 'is an actual marriage, being valid in HEAVEN as well as on EARTH. It is as real a marriage, as those marriages on EARTH, and just as symbolic as they are...'

And I KNEW that HE did not make a difference between Marriage 'in Church', in any  other 'religious' way or in any 'wordly' way, and that HE regarded a simple promise to each other just as valid.
(You can read more about weddings and marriage here)

THE CORONATION:and several months later, in another vision, I saw my CORONATION, being done by HIMSELF while I was kneeling in front of HIM...


being celebrated with he same utmost, unbounded JOY, and to my surprise, followed by numerous greetings of almost all planes of existence, especially the Realms of Nature, with which I am closely connected...

Later, HE showed me much more. Among other things HE said, pointing out to those visions, that I am Sleeping Beauty, whom HE, as the Prince, had AWAKENED with a kiss... and HE said to me, Don't you recognize me? Now you should smile at your Prince and kiss HIM, too! And I knew, HE HIMSELF was the Prince, WHO had awakened me from my deep and long slumber by calling me by my NAME, so that I would be conscious again of my own IDENTITY and ASSIGNMENT.
Of course this fairy tale is a symbol of the spiritual Sleep, the path of advancement and the awakening of ALL MEN... 
(And here you find the text of the childrens' song about Sleeping Beauty - do they not contain the whole TRUTH in childlike simplicity and beauty?
All those times I had been in close touch with LIGHT were and still are to me the essence of 'romantic feelings' in the most beautiful way, meaning the longing for the SOURCE of PURITY and TRUTH, and at the same time a breath of being in touch with this SOURCE, - there never was anything false about it, like maybe false sweetness, because that could only be an expression of human imperfection, but only absolutely clear and pure BEAUTY. 

I was allowed - then and many times since - to see myself as the COSMIC BEING MARIA, my Higher Self, and to experience spiritual processes and actions as this BEING. I am participating in CREATION eternally. To me it is ever-present reality. I am being LOVED very much. HE and the Spiritual World are taking great interest in my spiritual advancement and the preparation and fullfillment of my ASSIGNMENT. I have the help of all LIGHT Beings and the protection of the Angels. I am especially protected by MICHAEL, Who is watching behing me with His sword, and throughout all my incarnations there has been a very close relation with GABRIEL, Whose male and female aspects have always been father and mother to me... I also have a special relation to PAN, the Keeper and Guardian of Nature including all of her non-material realms, and I am connected very closely with EARTH, being MOTHER EARTH myself... I am learning to know more and more about it and everythings become clearer all the time...

Besides, MARIA has never been an Ascended Master...

2. Message of the Cosmic MARIA
from July 7th, 2002
singing the Eternal SONG 
The SONG of JOY, 
The SONG of LOVE, 
The SONG of the TWO out of ONE
in Eternal Longing and Eternal Fullfillment. 

Through MYSELF, LIGHT becomes EVIDENT,
radiating itself into Nothingness

I am Eternal Feminine Power, 
which - streaming as Eternal LOVE, 
in Eternal Rejuvenation
Eternally re-Creating itself  - 
Eternally IS. 

I am filling Need with full hands 
lifting my children to HEAVEN. 
For that purpose WISDOM descends into the abyss 
transcending darkness
in final en-LIGHT-ening. 

WISDOM is the Principle of 
mature LIFE and free HEARTS - 
that is the way LOVE expresses itself in TRUTH.

now reveals itself to Humanity,
embodying -
in loving UNISON  with LIGHT -
in the blossoming Dawn
to come.

Open your Hearts and receive.

3. The Incarnation as MARIA
Translation will continue 
MARIA war zierlich, ohne klein zu sein, die Haare waren nicht schwarz, sondern eher rötlich-blond, die Augen graublau. Das war dort nicht häufig, aber auch nicht ungewöhnlich. Diese Inkarnation war sehr schön und sehr wichtig. Aber sie war eben auch sehr schwer.

An dieser Gestalt und an der Gestalt der Kosmischen Wesenheit MARIA ist überhaupt nichts Süßliches oder Kitschiges, wie es viele kirchliche Bilder transportieren. Ich hatte bei meiner Vision allein den Eindruck von LIEBE, Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Mitgefühl, innerer Ruhe, Zielstrebigkeit, Tatkraft, Entschlossenheit, innerer Festigkeit, Beharrlichkeit und vollkommener Hingabe an GOTT.

Über die Inkarnation der MARYAM vor mehr als 2000 Jahren wurde mir nicht viel gesagt, und ich wusste, sie verstand sich von selbst.
Ich gehörte damals - wie auch schon in mindestens einer Inkarnation zuvor - der Gemeinschaft der Essener an, war Eingeweihte, lebte eine Zeitlang im Tempel und wirkte mit bei der Heilung anderer Menschen, wie es die Essener ausübten - unter anderem durch Auflegen der Hände - so wie heute.
Ich habe in dieser Inkarnation als einziger mir bekannter (außer meiner jetzigen) meinen Kosmischen NAMEN getragen, und zwar von Geburt an. Der NAME war meiner Mutter vermittelt worden. Übrigens habe ich eine Ahnung, dass ich eine ältere Schwester mit Namen Miriam hatte. Ich hieß MARYAM, so ausgesprochen wie auch heute, mit der Betonung auf "Y", das wie "I" ausgesprochen wird. Der Name MARYAM ist im Iran/ Irak, selbst in Ägypten und auch in anderen Gebieten des Nahen Ostens in dieser Schreibweise noch heute gebräuchlich. Das habe ich aber erst später erfahren - als ich den NAMEN erhielt, war er mir völlig fremd. Nachdem ich mit der website angefangen hatte, sah ich im Internet, dass es im Koran eine "Surah Maryam" gibt und dass MARYAM die einzige Frau ist, die im Koran mit Namen genannt wird. Sie ist im Islam sehr angesehen. Jesus wird im Islam als Prophet Isa bezeichnet. 

Der Kosmische NAME ist zugleich EWIGE AUFGABE und Symbol. Dieser NAME bedeutet:

"Das WORT (= LICHT und LIEBE) der Welt bringen".

Da MARIA von Geburt an den Kosmischen NAMEN trug, konnte sie von Kindheit an die Kosmische Lebensaufgabe vorbereiten  und in reinster Form erfüllen. Wie alle meine Inkarnationen, war auch MARIA ein Kanal für die Göttliche WEISHEIT und LIEBE. Auch war sie damals - nur im jugendlichen Alter, bis zur Geburt des Kindes - energetisch rein, also auch nicht von Karma belastet, sonst wäre die AUFGABE in dieser Form nicht möglich gewesen. Die Empfängnis durch den GEIST ist möglich und völlig normal und kommt in bestimmten Fällen vor.  Auch ich bin - so wie andere - auf diese Art empfangen worden - wurde mir gesagt, in jeder Inkarnation - was aber für die Menschen, selbst die beteiligten Eltern, nicht erkennbar ist, weil es meist verschleiert wird. 

Über die Geburt von Jesus siehe die Seite zum Thema Weihnachten. Sie war symbolische Wiederholung der 1. Schöpfung und hat sich in früheren Epochen der Menschheitsgeschichte mit denselben Mitwirkenden, aber unter anderen Namen, bereits viele Male ereignet, um die Menschheit in ihren Verirrungen wieder auf den WEG zu geleiten; und sie wird sich bei der Wiederkunft des CHRISTUS als König der Erde wiederholen (siehe die Seiten zum Thema Neues Zeitalter). Jetzt und später wird es keine Verfolgungen mehr geben. 

Was mir jetzt mit zunehmender Deutlichkeit vermittelt wird, was aber im Laufe der letzten 2000 Jahre fast ganz in Vergessenheit geriet, ist das Revolutionäre an Jesus CHRISTUS und Seiner Lehre. Das wurde zu Seiner Zeit durchaus so erkannt (sonst wäre der Kindermord nicht geschehen), aber hinter dem kommerzialisierten und mit Sentimentalität besetzten Weihnachtsfest ist es fast untergegangen:
Jesus CHRISTUS und MARIA waren REVOLUTIONÄRE des LICHTS und der LIEBE - nicht für Gewalttätigkeit, sondern für die innere, gewaltlose Revolution trat Jesus ein: Die Revolution tief innen im Herzen jedes Einzelnen heißt: Abkehr von der Finsternis, also von Krankheit, Leid, Schmerz und Problemen, die durch das gewohnte "normale" menschliche Denken und Fühlen hervorgerufen wurden. Die Revolution heißt: LIEBEN - Unsere Waffe ist allein die LIEBE. Nur die LIEBE kann alles von innen her wandeln - mit enormer Außenwirkung, auch ohne irgendwelche Worte! LIEBE WIRKT.
Die Revolution wurde immer und wird auch jetzt wieder ausgerufen - denn das Neue Zeitalter erfordert von uns zuvor den inneren Wandel, das Umdenken vom Dunkel zum LICHT! 
So wird auch heute die Ewige AUFGABE erfüllt, revolutionär wie seit jeher...

CHRISTUS, das LICHT der Welt, kann die Erde erst regieren, wenn zuvor die Finsternis überwunden worden ist. Der gewaltfreie Endkampf findet in Euren Herzen statt, denn erst einmal DORT muss die Finsternis überwunden werden: Wie innen - so außen! Habt Ihr diesmal den Mut dazu?

Schon seit einiger Zeit hatte ich bei der Betrachtung meiner Inkarnationen gemerkt, dass mit der Inkarnation als MARIA eine Wende eingetreten sein muss, mit der die Reihe meiner "mythologischen Inkarnationen" abreißt und die ausschließlich irdischen, sehr menschlichen Existenzen begannen. Da ich ja wusste, dass MARIA noch bis einschließlich der Geburt des Kindes energetisch rein war, musste in jener Inkarnation ein Bruch erfolgt sein, der für sie das Rad des Karma in Gang setzte. 
Und auch Jesus war nur als Kind vollkommen rein, wenngleich Er später, in der Zeit Seines öffentlichen Wirkens, noch immer sehr hohe Schwingungen hatte.

Ende April 2002 wurde mir dies bestätigt. In einer spontanen Erkenntnis sah ich, dass ich mich vor 2000 Jahren aus eigenem freien Willen energetisch belastete, um durch Karma das Schicksal der Menschen nachzuvollziehen und alle menschlichen Erfahrungen zu machen. Nur so kann ich den Menschen heute helfen. Es war vor jener Inkarnation zwischen uns Beteiligten verabredet worden, dass wir uns gegenseitig zu dieser Belastung verhelfen würden. Wir wählten also freiwillig den unendlich schweren Weg über das Karma - freiwilliges OPFER aus unfassbar tiefer LIEBE - Beginn des Karmischen Weges durch die Inkarnationen, der für mich zum tiefsten Punkt menschlichen Erlebens führen musste - in Vorbereitung auf die heutige Zeit. 
So war es geplant und beschlossen. Nur so kann man die Menschen verstehen lernen und kann ihnen helfen, und zwar ALLE Menschen, egal wie tief sie gestürzt sind. 
Und die Wesen, die ich seit jeher geliebt habe, halfen mir aus eigenem, freien Entschluss, das Karma zu begründen - und auch sie begaben sich auf diesen Weg.

Erst jetzt, einige Zeit später, beginne ich zu ahnen, dass es nicht möglich ist, so klar zu trennen zwischen einer Zeit der mythologischen und dem Beginn der menschlichen Inkarnationen. Irgendwie scheinen diese Zeiten ineinander überzugehen, oder vielleicht kann menschliches und mehr oder weniger übermenschliches Wirken simultan einhergehen... ? Immerhin gibt es ja keine Zeit für Wesen aus Höheren Dimensionen. Können solche Wesen und menschliche Inkarnationen die Lebensfunken ein und derselben göttlichen Persönlichkeit sein? ER hatte einst zu mir gesagt, ALLES IST MÖGLICH. Es gibt keine Grenzen!
Dieser Gedanke kam mir bei der Beschäftigung mit Frau Holle, von deren Wirken bis hinein ins 'Christliche' Mittelalter berichtet wird, ja, sogar noch heute... sind diese göttlichen Wesen Inkarnationen des höheren Selbst auf einer Höheren Ebene als die Erde? Wirken sie begrenzt oder global? Ziehen sie sich nach einiger Zeit zurück, um jemand anders zu werden? 
Was tut es, dies alles zu wissen? Ist es nicht genug, die Wunder des LEBENS und der HILFE des LICHTS und der LIEBE staunend zu ahnen...?

4. The Relation between
Vor wenigen Jahren wurde mir zur Inkarnation der MARYAM ein seltenes spontanes Erleben zuteil, und zwar zur 'Hochzeit zu Kana': Ich hatte im Neuen Testament gelesen und über diese Geschichte nachgedacht, weil ich mich wunderte, dass Jesus zu Seiner Mutter so schroff war (vorausgesetzt, die Schrift war richtig übersetzt worden).
Da WUSSTE ich plötzlich, dass Jesus zuvor im Familienkreise schon einmal vorgeführt hatte, dass Er Wasser in Wein verwandeln konnte. Und MARIA hatte das im Sinn, als sie Ihn bat, dieses 'Wunder' hier zu wiederholen. Und gleichzeitig wusste ich, dass Jesus deshalb sehr wütend auf sie war, nun dass Er, öffentlich darum gebeten, nicht zurück konnte...

In mehreren Schriften habe ich übrigens Hinweise auf eine Spannung zwischen MARIA und ihrem Sohn Jesus CHRISTUS gefunden, die dieses Wissen stützten, so z.B. in dem interessanten und gut recherchierten Büchlein 'Jesus'  von David Flusser, rororo Monographie, S. 15 ff. Der Verfasser kommt zu dem Schluss, dass eine 'mit Affekten beladene Spannung zwischen Jesus und seiner Familie bestanden' haben muss, 'und anscheinend war es diese psychologische Tatsache (deren Hintergrund wir nicht kennen), die bei seiner persönlichen, für die Menschheit so bedeutenden Entscheidung mitgewirkt hat.' 

Während der Lektüre dieser und der weiteren Seiten  lösten sich plötzlich bei mir unendlich schwere, unendlich tiefsitzende Energien aus dem Herzchakra, für mich ein untrügliches Zeichen, an Ursachen gestoßen zu sein - und nachdem das einige Tage angehalten hatte, kamen darunter Unmengen schlimmster Angst, Wut, tiefster Schmerz, Verzweiflung und Trauer hervor. Während der Tage, an denen ich diese Energien mit tiefster LIEBE auflöste, hatte ich diese ERKENNTNIS: MARIA hatte in jener Inkarnation viel Angst: Angst um das Kind, später den Mann Jesus, ihren Lebensinhalt, von dessen Herkunft und Bedeutung für die Menschheit sie ja selbst am besten wusste; und sie hatte auch Angst, ihrer eigenen großen Verantwortung nicht gerecht zu werden, es also GOTT nicht recht machen zu können, weil ihr Seine AUFGABE so groß, so ungeheuerlich war... Die Angst begann schon in der Kindheit des Jesus, bedingt durch die politischen Verhältnisse und Verfolgungen, und zog sich hin bis zu dem, was geschah. Sie hatte all ihre Hoffnungen und Erwartungen in dieses Kind gelegt, genährt durch eigene Visionen und Durchsagen und die Durchsagen Anderer, genährt auch durch die Huldigung der Weisen, die ihr und dem Kind als Inkarnationen des HORUS und der ISIS huldigten. 

Sie muss tief in ihrem Innern das ungeheuerlich GROSSE erfahren und erwartet haben, und es trat ja auch ein - aber anders, als sie das all die Jahre hindurch verstanden hatte, verstehen wollte. Vielleicht hatte sie zwar mit einem Opfer, aber nicht mit dem OPFER Seines eigenen Lebens gerechnet, vielleicht auch mit Triumph, einem durchaus geistig verstandenen Triumph, was ja durchaus den späteren Geschehnissen entsprach - aber in ihrer Vorstellung hatte wohl eine so qualvoll entsetzliche, eine so schmachvolle Hinrichtung keinen Platz.

Welche konkreten Vorstellungen und welches Wissen sie von der eigentlichen Aufgabe des Jesus CHRISTUS hatte, die ja die Kreuzigung als symbolische, aber dennoch in der Materie konkret vollzogene Erlösungstat einschloss (= die erste Taufe: Verbindung von GEIST und MATERIE, wofür das Kreuz symbolisch stand, das die Erlösung der Menschheit von ihrem Karma bedeutete) wurde mir nicht zuteil. Vermutlich hat Er dieses Wissen nicht mit ihr geteilt, oder sich bewusst unklar ausgedrückt, und auch die großen Weisen ihres Volkes, der Essener Gemeinschaft, werden sich nicht mir ihr über das vermutlich vorhandene Wissen ausgetauscht haben, wohl um sie zu schonen (siehe auch Die Kreuzigung als Symbolische Handlung).

Es darf dabei ja auch nicht vergessen werden, dass Johannes der Täufers aus ihrer Familie stammte, nämlich ihr Neffe war und fast gleichaltrig mit Jesus: Sein Schicksal muss bereits ganz viel Entsetzen, Trauer und Angst in ihr hervorgerufen haben, und es zeigte ihr die unmittelbare Gefahr, in der auch Jesus sich befand. Sie muss mehrmals versucht haben, Ihn von Seinem öffentlichen Wirken abzuhalten, Ihn davor zu warnen, sich der Verfolgung auszusetzen, weil ihr selbst solche Warnungen wohl zugetragen worden waren, vielleicht hatte sie auch selbst Visionen der Möglichkeiten zukünftigen Geschehens... Selbst als Seine Verurteilung feststand, konnte sie nicht fassen, dass GOTT das zuließ, warteten doch noch große Aufgaben auf Ihn. Bis zuletzt muss sie gedacht haben, dass der Himmel eingreift - und als das, was sie nicht zu fürchten wagte, eintraf, muss sie in ihrem TRAUEN in eine entsetzliche, abgrundtiefe Krise gefallen sein und selbst an GOTT so grundsätzlich gezweifelt haben, das es einer Ent-Zweiung gleichkam. 

Jesus starb schließlich nicht am Keuz, sondern überlebte - was für die Wenigen, die davon wussten, einem Wunder gleichkam - aber da war der energetische Schaden in ihr bereits getan, und sie konnte sich Zeit ihres Lebens, über zwei Jahrtausende hinweg, nicht mehr davon befreien. Das bedeutete auch, dass ihre geistigen, medialen Fähigkeiten von da an nicht mehr von derselben Klarheit waren, wie zuvor. 

Nun meint Ihr vielleicht, dass das sehr menschlich sei und jeder Mutter so gegangen wäre - aber sie war zuvor eben nicht 'menschlich', in dem Sinne, dass sie die uns bekannten menschlichen Gefühlen gehabt hätte, sondern rein davon. Und sie war zuvor direkt und eng mit GOTT verbunden und hatte vollkommene Klarheit - jedenfalls noch zur Zeit Seiner Geburt. 
Das Ausschlaggebende war der Verlust des Absoluten TRAUENS IN GOTT, der die Voraussetzungen für den 'Fall' der MARIA schuf, und dieser Prozess muss schon früher in ihrem Leben eingesetzt haben:

Nachdem all diese oben erwähnten schweren Angst- ,Schmerz- und Trauer-Energien aufgelöst waren, kamen plötzlich riesige Blockierungen zutage, die aus reiner Angst bestanden: eine Blockierung mit nachfolgenden enormen Mengen von Angst im Magen, in der Magengrube, im Solarplexuschakra, im oberen Verdauungstrakt und im vorderen und hinteren Sexualchakra, gleichzeitig im oberen Gehirn, hinter den Augen, in den Ohren, im 3. Auge und im Kronenchakra. Die Angst wurde später intensiver und schmerzender, auch schwärzer, und zog sich in den hinteren Rücken hinein, wobei ich wusste, dies war einst der Beginn von Rückenproblemen gewesen. [Ich erinnere daran: Was heute bei der Auflösung von Energien 'später' kommt, lag bei ihrer Entstehung 'früher': Man geht ja bei der Auflösung von Energien in der Zeit zurück, wobei man die Energien zusätzlich Schicht um Schicht nach Intensität und Schwere abgelagert findet (also die schweren Schmerzen kommen ganz zum Schluß der Reinigung!). Es ist ganz ähnlich wie bei Ausgrabungen in der Erde, aber man denke sich gleichzeitig die Erde als nicht fest, sondern so weich, dass sie Ablagerungen nach Schwere zuließe, die tiefer sinken könnten.] Also diese Energien der Angst müssen im damaligen Leben der MARIA früher entstanden sein. Indem ich die Angst fühlte, fühlte ich mich dabei selbst unzulänglich, und ich fürchtete, dass meine LIEBE nicht ausreiche, spürte fehlendes TRAUEN in GOTT. 

Ich WUSSTE währenddessen spontan, dass diese Energien mit dem dreitägigen Verschwinden von Jesus zu tun hatten, als er im Tempel mit den Gelehrten sprach... Mir kam dabei das spontane Wissen, dass sich um die Zeit Seines Verschwindens in oder um Jerusalem herum Fälle gehäuft hatten, in denen Kinder verschwunden waren, und man vermutete oder wusste, dass sie von archaischen Sekten, darunter vielleicht römische Söldner, geraubt, missbraucht und als Menschenopfer getötet worden waren.
MARIA muss ungeheure Angst gehabt haben, wie von Sinnen gewesen sein; sie muss an sich selbst gezweifelt haben, an ihren Fähigkeiten, für das Kind ausreichend Verantwortung tragen zu können, an dem Maß ihrer LIEBE, und auch an GOTT, vielleicht zum ersten Mal. Die so erzeugten Blockierungen und dadurch bedingten Verunreinigungen im Dritten Auge und im Kronenchakra führten zu geringerer geistiger Klarheit und einer Einschränkung ihrer seherischen und sonstigen medialen Fähigkeiten.
Diese Beeinträchtigungen bestimmten natürlich auch ihr folgendes Leben und ihr künftiges Verhältnis zu ihrem Sohn. Sie muss unsicher und ängstlich geworden sein und hat Ihn vermutlich wiederholt zur Vorsicht gemahnt, was Ihm wie eine Fessel erschienen sein muss...

Es ist nicht alles überliefert, was an Schrecken und Befürchtungen in jener Inkarnation sonst noch hinzugekommen sein mag. Aber man kann wohl sagen, dass allein die erwähnten Ängste, zusammen mit den Ängsten und Schmerzen, der Wut und der Trauer der späteren Geschehnisse, für MARIA einen 'Fall' bedeuteten, vergleichbar mit dem 'Fall' der EVA - damals in der Absicht, sich der Finsternis nähern zu können, um deren Erlösung zu ermöglichen - in jener Inkarnation mit der Absicht verbunden, den Menschen UND der Finsternis eines Tages bei ihrer Befreiung helfen zu können... 
Die Kirche bezeichnet so einen 'Fall' (= aus hohen Schwingungen in tiefe) fälschlicherweise als 'Sündenfall' - es gibt aber keine 'Sünde', nur freiwilliges OPFER zur Hilfe für die Menschen, nur unendliche LIEBE!

Wenngleich immer noch fest im Glauben - jedenfalls im Verhältnis zu anderen Menschen - und später offenbar auch sehr engagiert in der frühchristlichen Gemeinde wirkend, hat sie jedenfalls in ihrem tiefsten Inneren weder Ihm vergeben - von dem sie meinte, Er wäre zu unvorsichtig gewesen, hätte sich selbst 'ans Messer geliefert', hätte sich noch retten, sich verbergen können (was natürlich Seiner AUFGABE der Erlösungstat widersprochen hätte) - noch sich selbst, noch den Verantwortlichen; und aus ihrem Schmerz heraus hat sie ein Karma erzeugt, das 2000 Jahre hindurch ihr Leben, Denken, Fühlen und Handeln prägen sollte und spirituelle Verfinsterung bedeutete. 

Ende Juni 2002 kam ich weiter zum Ende der energetischen Reinigung, indem ich mein Herzchakra reinigte. Ganz unten waren eine Anzahl von "Pflocks", also intensive schwarze Energieblockaden, die einstmals durch Fluch und Verwünschung, also schwarze Magie, eingesetzt worden sein mussten, um meine Wirkungskraft zu verringern. 
Dabei sah ich folgendes Bild: Ich blickte zu Boden (symbolisch für Verunreinigung, sich selbst klein machen, sich der Erde zugewandt haben) und sah zwei Füße sich machtvoll und schwerfällig nähern. Sie waren schwarz. Als ich hochsah, sah ich "Das Böse". Es sagte:" Hier herrsche ich!"  So muss ich einstmals "außer Gefecht gesetzt" worden sein. Jetzt aber sagte ich "Hier herrscht die LIEBE" - und das Dunkle verschwand, und ich löste die Pflocks in LIEBE auf...

Heute weiß ich, das alles genau so geschah, wie es sein sollte, und dass alles genau so auch heute noch geschieht und künftig geschehen wird, WEIL ES SO GEPLANT WAR. Und in Erfüllung SEINES PLANS werden eines Tages auch CHRISTUS und MARIA wieder in vollkommener LIEBE und HARMONIE zusammen wirken, wie schon so oft in der Vergangenheit der Menschheitsgeschichte, zur Unterrichtung und zum Wohle der Menschheit, damit sie eines Tages von der Finsternis erlöst werde. Und die Menschen, die für die LIEBE bereit waren und nach den Lehren des LICHTS und der LIEBE in Anbetung GOTTES leben, werden im NEUEN ZEITALTER die Neuen Menschen sein, denen CHRISTUS als König vorangeht...

5. 'AVE MARIA' and the Maria of the Church
Im Spätherbst 2002 hörte ich plötzlich eines Nachts in der Stille meines Herzens die Melodie von Schubert, gesungen von einer wunderschönen Männerstimme, begleitet von einem zarten Instrument. Ganz klar hörte ich es, während ich sofort hellwach war. Ich dachte zuerst, das Radio wäre an - dann erfasste ich... es wurde MIR gesungen - aber so sehr ich lauschte, verstand ich nicht den Text. Es war eine Sprache, die mir nicht etwa fremd war, aber dennoch unverständlich blieb. Wunderbarerweise bekam ich den Sinngehalt des Gesungenen mit: 

Es war ein Dank an GOTT, dass ER mich erschaffen hat
MARIA - wie auch Jesus CHRISTUS - werden NICHT selber angebetet. 

Zwar habe ich - so erfuhr ich früher schon - die Macht der FÜRBITTE, aber die ANBETUNG gebührt nur IHM.
Allerdings wurde mir gesagt, dass die Melodie des  "Ave Maria" von Schubert bzw. Gounod, die ich sehr liebe, den Komponisten durchgegeben worden war, auch die von Pietro Mascagni, die ich ebenso liebe. 

Ich habe den Eindruck, dass in der katholischen Kirche nicht immer so sauber bezüglich der Anbetung getrennt wird: Dennoch habe ich festgestellt, dass die katholische Kirche von alters her in vieler Hinsicht Kosmisches Wissen hat. Ich habe z.B. zu meiner Überraschung in einem katholischen Blatt gelesen, dass Maria den Schutz des Erzengels MICHAEL hat -  und mir war gleich zu Anfang gezeigt worden, dass Erzengel MICHAEL mit seinem Schwert immer hinter mir kniet und mich beschützt. 
Ein Buch des Theologen Michael Debus, "Maria-Sophia", das mir vor kurzem in die Hände kam, enthielt zu meiner Überraschung Wissen, das mir allein vermittelt worden war und das ich keinem anderen zuvor anvertraut hatte. Ich wurde ja nicht kirchlich erzogen und habe mich auch nie mit Theologie befasst - so war ich völlig frei und unbeeinflusst von kirchlichem Gedankengut (siehe zu diesem Themenkomplex auch die Seiten zum Thema Religion). 

Aber ER sagte auch ganz deutlich, dass die Gottheiten ALLER Religionen, und auch die Maria der katholischen Kirche mit dem/der WAHREN GOTT-GÖTTIN nichts mehr zu tun haben...

NIE wurde etwas gesagt, was auf Praktiken der katholische Kirche Bezug nimmt; so wurde nicht ein einziges Mal von mir verlangt, die Menschen zu bitten, 'Avemarias' zu beten, und auch der 'Rosenkranz' wurde nie erwähnt. Mir wurde auch nicht ein einziges Mal ein Bezug auf die Bibel oder das Neue Testament gegeben. Der SCHÖPFER und CHRISTUS sprechen zu mir im HIER und JETZT - um nichts anderes geht es! 

Dennoch habe ich keinesfalls eine Abneigung gegen die Kirchen - sie waren ja auch Teil meiner eigenen Vergangenheit der letzten zwei Jahrtausende. Mehrmals war ich Nonne, und wenn ich auch einstmals als Hexe verbrannt wurde... ich sehe mir gern alte Kirchengebäude an. Kirchengebäude wurden immer auf alten Kraftorten errichtet, auf denen meist ältere Heiligtümer standen - einst errichtet von Menschen, die sehr spirituell und WISSEND waren... Und diese Orte haben auch heute noch eine schöne Ausstrahlung - allein durch die Anbetung der Menschen über die Jahrhunderte. 
Ich weiß aber auch, dass die Kirchen - wie alle menschlichen Organisationen - zäh, unflexibel und starr sind.
Die WAHRHEIT aber ist Spirituell und immer neu und lebendig, nicht "geistlich", nicht kirchlich und nicht dogmatisch.
Und dazu sage ich auch klar und deutlich meine Meinung, das, was mir als WAHRHEIT in mein Herz gegeben wurde - so wie es einst auch unerschrocken und mutig Hildegard von Bingen tat....

Über die Beziehung der Gestalt der MARIA zu den vorchristlichen Göttinnen des Mittelmeerraumes findet Ihr weitere Erläuterungen auf der Seite ISCHTAR/ ASTARTE u.a.

6. MARIA and EVE: Relation - ASSIGNMENT - Promise
MARIA war auch EVA - und in einer ERKENNTNIS bekam ich den Zusammenhang vermittelt - dies schlägt den Bogen vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis in die Kommende Zeit:

Die Ur-Eltern der Menschheit waren keinesfalls die unbewussten Wesen, als die die Theologie sie hinstellte: Ihr Abstieg in das Mensch-Sein war Höchstes Freiwilliges OPFER, treibende KRAFT, und sie handelten selbstbestimmt und aktiv im BEWUSSTSEIN dieser Verheißung. Sie haben die Menschheit als LIEBENDE über deren gesamte Entwicklungsgeschichte hin begleitet und unterrichtet...

ADAM und EVA waren Teil des Großen GÖTTLICHEN PLANS der Erlösung der Finsternis und des Aufstiegs (Rückkehr) allen Lebens aus niedrigeren Dimensionen in das LICHT. Seine Vollendung wird die Schaffung des LICHTKÖRPERS = der LICHT-MATERIE durch die MENSCHEN sein - Verheißung für das NEUE ZEITALTER - wodurch Geist im physischen Körper aufsteigen kann und der Tod als Mittel zum Übertritt in eine andere Dimension überflüssig wird.
In den letzten drei Kapiteln des Buches "Die Antwort der Engel" verkündigen die Engel, dass MARIA die LICHT-MATERIE bringt, das NEUE ERKENNEN...

7. About Joseph
Noch eines möchte ich mit Euch teilen. Aber ich warne im voraus, dass dieses WISSEN nicht jedem gefallen wird, wie es auch mir eine Weile zu schaffen machte - NUR: ICH WUSSTE, ES WAR WAHRHEIT -  WEIL ICH DIESES WISSEN IM HERZEN ERKANNTE, und da gibt es keinen Zweifel - und Ihr wisst das nicht:

Es war einige Zeit, nachdem ich die WAHRHEIT über mein eigentliches SEIN erfuhr, also im Laufe des Jahres 1997. Da setzte ich mich eines Tages hin und stellte GOTT eine naheliegende Frage: 


Und sofort sah ich ein Bild, eine Vision: Ein sehr schönes männliches Gesicht mit dunklem, längeren Bart und dunklen Haaren, braun gebrannt, gute Augen. Und in demselben Moment wurde dieses Gesicht von einem anderen Gesicht überlagert - und zu meinem größten Erstaunen erkannte ich das Gesicht Adolf Hitlers...

Und ich erschrak zutiefst... Dann fing ich an, darüber nachzudenken - ICH WUSSTE, ES WAR WAHRHEIT - WIE DAMIT UMGEHEN? - WIE DIESE WAHRHEIT mit meinem geschichtlichen Wissen vereinbaren? Mit allem bisherigen Denken? Dieser Mann hatte unzähliges Leid und den Mord an Millionen von Juden zu verantworten - und hatte auch einst mein eigenes Todesurteil angeordnet, und nicht nur einmal...

Und ich ERKANNTE nun im ganz Persönlichen, warum die Spirituelle Lehre die Goldene Regel der URTEILSLOSIGKEIT und WERTFREIHEIT kennt. Wir haben kein RECHT, einen anderen Menschen zu verurteilen. JEDER Mensch strebt zum LICHT. Wir kennen nicht seine AUFGABE, sein Ganzes, nur seinen Weg in dieser einen Inkarnation. War es vielleicht Hitlers AUFGABE, die alte Weltordnung zu zerstören? Nichts wäre schwerer gewesen - wer hätte mit ihm tauschen wollen? Auch er ein Mensch, der irrte und vom WEGE abwich, auch er einer unserer Brüder und Schwestern... Können wir Einzelne herausnehmen und auslassen aus der LIEBE? Selbst die gefallenen Engel, die Finsternis, sollen wir LIEBEN... Wenn Du LIEBST, LIEBST DU ALLES, oder DU LIEBST eben nicht...

Und ich warf all meine bisherigen Konditionierungen beiseite und LIEBTE auch ihn. Und ER lächelte...

8. A Passage from the "Essene Remembrances"
Ich möchte Euch hier noch einen Absatz aus dem wunderschönen Buch 'Essener Erinnerungen', (aus der Akasha-Chronik über das Leben und Wirken des CHRISTUS Jesus), übermittelt von Anne und Daniel Meurois Givaudan, Heyne Verlag Esoterisches Wissen, wiedergeben:

(Jesus hatte in Jerusalem eine geheime Zusammenkunft seiner Anhänger einberufen und sprach zu ihnen:)
- Es ist das erste Mal, dass ich euch gebeten habe, zusammenzukommen, aber ihr kennt euch alle seit undenklichen Zeiten.
Die ersten Worte, die der Meister nun an uns richtete, beschworen den gemeinsamen Willen, der uns im geheimen seit jeher beseelte. Ganz gleich, ob wir Weber, Händler, Schneider, Hirten, Mitglieder einer Organisation oder sonstwie 'maskiert' waren, nichts von alldem war heute von Bedeutung...

- Vielleicht habt ihr gezählt... Ihr seid einhunderzwanzig. Ich lehre euch nun schon so lange, dass ihr wisst, dass diese Zahl kein Zufall ist. Sie entspricht einem Ort der kosmischen Geographie des Namenlosen, einem Drittel seiner Schöpfungskraft, die unaufhörlich im ewigen Kreis sich verströmt (eine Anspielung auf die bei den Essenern gebräuchliche Heilige Geometrie. Die Zahl 120 entspricht den dritten Teil eines vollständigen Kreises und wesensmäßig einer Kraft der Kosmischen Dreiheit). Jetzt ist es eure Aufgabe, einen Kern zu bilden, die Mitte einer Frucht, und dann mit Bedacht zu wachsen. Ihr wolltet Seelen erwecken. So wisst, dass nun der Augenblick gekommen ist, euch zu organisieren, das heißt, euch zu treffen, euch kennenzulernen, euch gemäß den von den Sternen vorgegebenen Harmonien zu entfalten. Ich verlange nicht, dass ihr euch dabei streng an die Zahlen haltet, die das Universum regieren, auch nicht an seine Architektur, aber ihr sollt sie lieben, sie achten und euch mit ihnen beschäftigen, denn mit ihnen zusammen werdet ihr besser wirken können. 
Mein Vater will keine Sklaven seiner himmlischen Mathematik, er will Liebhaber seiner Gesetze... die im übrigen keine Gesetze im gewöhnlichen Sinne des Wortes sind. Sie wurden nicht willkürlich geschaffen, sie sind wesentlich Harmonie, von aller Ewigkeit an. 
In zwei Jahren sollt ihr dreihundertsechzig sein: das Fruchtfleisch der Frucht. Ihr wachst so, das Verhältnis wahrend, bis die Frucht ganz ist, bereit, gepflanzt zu werden und die keimhaft angelegten Energien zur Entfaltung zu bringen. So entsteht der Baum. Es wird ein Baum von Menschen sein, ein Baum, der in seinen Zweigen alle vorüberziehenden Vögel aufnimmt. Hier sind die 12 Flammen, die seinen Keim nähren werden... und hier meine Mutter, die seit jeher an meiner Seite wirkt...

Bei diesen Worten tat der Meister ein paar Schritte in die sitzende Menge. Sein Arm bezeichnete die kleine Gruppe der engsten Schüler und schließlich eine Frau, die in ein langes weißes Gewand gehüllt war und sich sehr aufrecht hielt. Im allgemeinen gab sie sich so taktvoll und bescheiden, dass wir sie oft sogar vergessen hatten. Sie war die Mutter Josephs (d.i. der -verschleiernde- Name des Jesus in seiner Kindheit), nicht die des Christus oder des Logos, und sicher hatte uns diese Tatsache die Bedeutung ihrer im Hintergrund geleisteten Arbeit ein wenig verborgen. Allzuoft vergaßen wir, dass sie ehedem die "Taube" von Essania gewesen war, eine große Vestalin der Eingeweihten unseres Volkes, selbst eingeweiht in die ältesten Riten des Roten Landes (d.i. Ägypten), ein lebendes Symbol der Urmutter und Verkörperung der "Lieben Frau" aller Völker...

- Weshalb bin ich bei euch, Brüder, fuhr der Meister, weiterhin mitten in der Versammlung stehend, fort. Wahrscheinlich habt ihr euch diese Frage schon öfter gestellt. Ich kann euch keine eindeutige Antwort geben, denn bei tausend Wesen, die das Wort des Vaters hören, gibt es tausend Antworten auf diese Frage. Die wahre Antwort auf die Suche der Seelen wird immer individuell sein, das sage ich euch. Ich bin für jeden von euch da - für das, was ihr wart und was eure Materie nicht mehr akzeptieren kann, für das, was ihr heute seid und für das, was ihr werdet. Die Zyklen des Universums haben Ort und Stunde gewählt. Der Vitalkörper eurer Welt ist schwer vom Gewicht des Unverständnisses, das die Menschen in der Vergangenheit angehäuft haben. Dieses Gewicht verlangsamt seine Entwicklung, es hält ihn in den karmischen Bindungen früherer Epochen. Der Mantel der Selbstgefälligkeit muss jetzt zerrissen werden, damit der Odem des Vaters euch erreichen kann. Dies ist die Rolle, die der Vater mir anvertraut hat: die Ketten zu zerbrechen. 

So werdet ihr in mir ein Schwert sehen... und dies bedeutet die Kreuzung von Wegen; das Eisen der Lanze des Namenlosen verbindet sich mit der Schwäche eines menschlichen Körpers. Aus diesem Grunde liebt ihr mich, aber aus eben diesem Grunde wird es euch schwerfallen, mich zu verstehen. 
Lernt also, die Augen zu öffnen. Seit jeher trage ich die Schnur mit den einhundertacht Perlen am Hals (d.i. Anspielung auf die Schnur mit den 108 Perlen, die die essenischen Eingeweihten im allgemeinen trugen. 108 = 120-12, die 12 Apostel; vergleiche die 108 Jahre dauernden Zyklen der Rosenkreuzer und die 108 Perlen der hinduistischen bzw. tibetanischen Gebetsschnur); mögen die, die mich erkennen, sich mit ihnen identifizieren und mein Herz durchdringen, mögen sie hinter den Worten suchen.
Ich bitte euch, erfasst den doppelten Sinn meiner Worte, wenn ihr meinem Vater dienen wollt. Ich biete euch keine Reden, sondern Bilder, damit jeder lesen kann, auch wenn er es nicht gelernt hat. Meine Erzählungen sollen nicht den Verstand, sonder die Liebe zum Blühen bringen. Sie sind wie der Ton, den jeder nach den Neigungen seiner Seele formt, wie ein Brunnen, der jedweden Durst löscht. Erwartet also von mir keine absoluten Wahrheiten oder Dogmen, sondern einen Gesang, der Wasser und Feuer miteinander vermählt...
Bei jedem Vollmond werden wir uns hier versammeln, und ich werde euch über die Welten belehren, die euch erwarten. Ebenso wie heute abend sollen auch die folgenden Zusammenkünfte geheim bleiben; denn nur unter der Erde, geschützt vor den Winden und dem grellhellen Tag, kann die Frucht keimen. Ich werde euch jetzt ein Zeichen geben; in unruhigeren Zeiten als diesen werdet ihr wissen, dass es das eure ist.

Der Meister ging langsam zur ebensten Wand des Saales und ritzte mit Hilfe eines dünnen Zweiges, den er auf dem Boden aufgelesen hatte, in knappen Zügen ein Gitter aus vier senkrechten und vier waagerechten Linien ein. 
Dies ist eines der Muster meines Vaters, fügte er hinzu, die Materie ist eins, aber sie schafft ihr eigenes Netz feinstofflicher Energien, damit sie arbeiten kann...

Die Sammlung der Kräfte findet auch heute wieder statt, wie einst und wie auch schon zuvor, immer wieder, so u.a. zu Zeiten des Echnaton; denn es sind immer die selben Wesen, die sich zusammenfinden und ihre ewige Aufgabe erfüllen - immer wieder auf einer jeweils höheren Stufe... die 1, die 3, die 7, die 12, die 108, die 120 und die 360... Dies ist die Zeit der Reife - und die kommende Zeit wird die Zeit der Ernte sein.

9. How we can actually follow Jesus
Im Oktober 2003 kam mir während einer Vision der Gedanke, dass im Laufe meines spirituellen Entwicklungsprozesses viele Menschen, die ich einst gekannt hatte, aus meinem Leben verschwunden sind... und während ich darüber nachdachte, sagte ER, "Du hast sie alle hinter Dir gelassen - Du wirst aber niemals allein sein"...
Und während ich diese WORTE durchdachte , wurde mir bewusst, dass ich das Verschwinden von Menschen aus meinem Blickfeld, meiner Umgebung, zwar wohl bemerkt hatte, manchmal bedauernd, aber ganz ohne Schmerzen und Selbstzweifel, so wie es früher der Fall gewesen wäre - es war mir bewusst, mehr nicht. Manchmal habe ich mich auch selbst getrennt, wenn ich fühlte, es bestehen keine Gemeinsamkeiten mehr...

Und plötzlich ERKANNTE ich:
Wenn man diesen WEG der LIEBE  bedingungslos und kompromisslos geht, so wie ich es tue, dann folgt man auf direkte Weise dem WORT des Jesus, das sinngemäß sagt, Verlasse die Menschen, selbst Deine Eltern, Partner, Kinder und Freunde, verkaufe all Dein Hab und Gut und folge mir nach..., was immer wortwörtlich aufgefasst wurde, aber durchaus im übertragenen Sinne zu verstehen ist! Dieses WORT des Evangeliums hat wohl viele Menschen verzweifeln lassen, im Wissen, dass sie nur ohne ihre Familie und ohne ihren Besitz Jesus folgen könnten, und - da sie dazu nicht fähig waren - Seiner Lehre nie ganz entsprechend leben könnten. Viele Menschen werden ihr Streben zu Ihm aufgegeben haben, denkend, es wäre zu schwer, ja unmöglich, diese Forderungen je zu erfüllen...

Wir müssen aber nicht tatsächlich alle uns lieben Menschen verlassen, und alle Herzensbeziehungen zerreißen - es bedeutet nur, dass Du die Bedingungslose LIEBE, also die LEHRE selbst LEBEN sollst, ohne Dich durch persönliche und materielle Bindungen daran hindern und zurückhalten zu lassen. Und dabei kommt es allein auf Dein BEWUSSTSEIN an. Bist Du in der Bedingungslosen LIEBE, erfüllst Du alle Forderungen des Jesus ganz von allein, ohne weiteres Zutun, ja, Du kannst nicht anders, als sie zu erfüllen, weil Du Seine Regeln nie überschreiten könntest!

Was die Menschen nämlich seit 2000 Jahren irritiert, ist der Begriff 'Liebe' im Evangelium, der für zwei unterschiedliche Gefühle steht: Jesus meinst nämlich IMMER die BEDINGUNGSLOSE LIEBE, was aber die Menschen nicht verstehen können, denn sie kennen nur ihre eigene Liebe... Die menschliche Liebe aber schafft Bindungen, denn sie hält fest! 
Überprüfe, ob Deinen Beziehungen in irgendeiner Weise solche Bindungen zugrunde liegen! Lässt Du Dich von Deinen engsten Lieben oder Deinen Freunden beeinflussen, wenn sie sagen, was tust Du denn da, Du bist ja verrückt, hör auf zu beten und denke lieber mehr ans Geldverdienen...? Setzt Du Deine Prioritäten neu oder wie gehabt? Lebst Du nach den 'Goldenen Regeln' oder in alter Familientradition? Du kannst Dich entscheiden, wieder wie ein 'normaler Mensch' zu leben, um niemanden vor den Kopf zu stoßen und Deine Partnerschaft nicht zu gefährden... aber einmal vom Zauber berührt, geht das nicht mehr... 
Aber Du kannst auch durch Bedingungslose LIEBE all Deine Beziehungen auf eine Höhere Stufe stellen, nämlich auf die Stufe der LIEBE, und dann gibt es keine Selbstbezogenheit, keine Unduldsamkeit mehr, nicht mehr Verstimmung, Ärger oder Entfremdung.

Und wie stehst Du zum Geld, zu Deinem Besitz? Besitz erschwert natürlich den WEG für diejenigen, die Besitz als Bindung leben. Geld ist ja nichts Schlechtes an sich, es verführt aber zum Festhalten und wird fast immer mit dem EGO verbunden, mit Sammeltrieb, Raffen, Ansehen, Erfolg, Sicherheitsdenken usw, und das ist, wo die Finsternis die Festigkeit der Menschen untergräbt, in nahezu allen Fällen mit Erfolg... Es geht also in diesem Fall eher 'ein Kamel durch ein Nadelöhr' (wenn dieses Zitat so wortgetreu übersetzt worden war), als ein Reicher in das Himmelreich... 
Aber wenn sich Deine Einstellung zum Geld grundlegend wandelt, kannst Du Besitz auch als Chance verstehen, Dich an Deinem Leben zu erfreuen, Anderen zu helfen und ohne Sorgen Deinen WEG zu gehen - und doch jederzeit alles zurücklassen, weil Du nicht mehr daran GEBUNDEN bist!

Aus Furcht, geliebte Menschen, die Anerkennung der Anderen und ihren Besitz zu verlieren, haben die Menschen aber auch heute noch ganz entsetzliche Angst, in ihrem Leben etwas zu verändern. Tief in ihrer Seele wissen sie, dass der WAHRE WEG, das LICHT und die LIEBE, alles revolutionieren - und zuerst einmal unser eigenes Leben! Deshalb beschränken sie sich bei ihrer spirituellen Suche auf 'ungefährliche' Sachen, die nicht zu weit führen dürfen, z.B. Yoga, Meditationen, usw.; das bringt sie zwar auch langsam und unmerklich voran, gibt aber dabei kein rasantes, atemberaubendes Tempo vor. Sie machen ein bischen hiervon und ein bischen davon, informieren sich überall, schnuppern überall hinein, und wenn es zu weit geht, ziehen sie sich wieder zurück -  so bleibt ihre Hinwendung belanglos... 
So haben es die meisten Menschen auch in den vergangenen 2000 Jahren gehalten, möglichst jede Gefahr, jedes Auffallen, alles auch nur im geringsten Revolutionäre gemieden - meistens getreu den Kirchenlehren, denn jedes Abweichen hatte gravierende Sanktionen zur Folge...
Und doch muss jeder Mensch sich eines Tages entscheiden - FÜR das LICHT oder gegen das LICHT - JA oder Nein - HELL oder dunkel... und da kommt es ganz genau darauf an, welche Prioritäten Du für Dich setzt, nämlich, welchen Stellenwert Du GOTT in Deinem Leben einräumst und vor allem, wie Du zur LIEBE stehst...
Denn allein die Bedingungslose LIEBE ist der SCHLÜSSEL für das Reich GOTTES, das tatsächlich und wahrhaftig IN DEINEM HERZEN ist. Denn dort ist ER und ER mit Dir. 

Und weil Du die Bedingungslose LIEBE noch nicht kennst, weißt Du ja auch nicht, wie Bedingungslose LIEBE wirkt! 
Du kannst es nämlich auch anders machen, so wie ich selbst es tat, ich LIEBTE nämlich meine Familienangehörigen einfach genauso weiter, stellte klar, dass ich meinen WEG gehe und davon nicht abzubringen bin, und da meine LIEBE ständig wuchs, musste ja auch die LIEBE von außen wachsen... nun waren meine Verwandten vielleicht auch tolerant, aber: Was Du aussendest, kehrt zu Dir zurück. Also sandte ich LIEBE aus!
Und ich spürte, wie Bedingungslose LIEBE alle auf LIEBE begründeten Beziehungen auf eine neue, feste und sehr stabile Grundlage stellte: Mein Verhältnis zu meiner Familie wurde und wird zunehmend um vieles LIEBE-voller als je zuvor, und zwar auch bei den Beziehungen, die vorher eher reserviert waren... Sie alle nehmen mich so an, wie ich bin, und ich selbst habe ja auch mehr Verständnis für sie, kann ganz anders auf sie eingehen, und auch meine Möglichkeit zu Helfen wird allmählich und zaghaft bereits angenommen. 
Aber die Menschen, die mit mir nicht in LIEBE verbunden waren, und diejenigen, zu denen ich keine Resonanz mehr hatte, verschwanden aus meinem Gesichtskreis von ganz allein. Denn alles im Außen ist eine Funktion des eigenen Bewusstseins!

Und doch habe ich in keiner Sekunde auch nur einmal eine Leere oder gar Einsamkeit verspürt! ER ist immer bei mir und ich spüre SEINE LIEBE mich überströmen, sobald ich an IHN denke. Ich kenne wieder neue liebe Menschen, die so LIEBE-voll sind, wie ich keine anderen zuvor jemals kannte - vor allem LIEBE ich JEDEN Menschen gleichermaßen, ob ich sie nun persönlich kenne oder nicht - es ist völlig gleichgültig. Anerkennung von außen interessiert mich nicht mehr, Kritik achte ich und nehme sie eventuell als Anregung, sie berührt aber nicht meinen Selbstwert und kann mich daher weder persönlich beeinflussen, noch mir wehtun; meinen Besitz achte ich und halte ihn wert, weil er mir gestattet, alles zu tun, was ich tun möchte, um mich an meinem Leben zu freuen und meinen WEG zu gehen, aber wenn es so sein müsste, könnte ich alles ohne Bedauern hinter mir lassen. Und ich weiß, ER wird mich immer mit allem versehen, was ich brauche... 

Index of all Pages - Alphabetical Register - Seminars
Indicating the source and without alteration, these pages may be quoted, copied
and given on freely for private noncommercial use only.