M A R I A
- M A R Y A M -
PURA MARYAM SOPHYAH

www.puramaryam.de / Berlin

Klang und Musik - 
FREUDE und JUBEL der SCHÖPFUNG
Inhaltsverzeichnis - Alphabetisches Register - Seminare

SCHÖPFUNG ist Klang.Klang ist,was IST,
WAS  IST, klingt - WAS  IST,singt, 
S I N G E N  IST  F REUDE,
S C H O E P F U N G
J  U  B  E  L

L I E B E
A&O

A&O
Klä nge,
wel che   bewu sst
zusammengefügt wurden, um
 eine neue Sprache aus Klang zu formen,
nicht  Worten,  die   dabei  nicht  den  Verstand,
sondern   Gefühle   und   Empfindungen    ansprechen,
welche  uns  sowohl  erheben  als auch  niederdrücken   können,
sind  MUSIK. MUSIK  kann  LIEBE sein, aber  auch  FREUDE, GLÜCK,
  Angst, Trauer, Wehmut, Schrecken, Leiden, Sehnen, Verzweiflung, Entzücken, Jubel. 

Über das LAUSCHEN der MUSIK

Wir können Musik hören oder auch Musik lauschen. Musik Hören ist eigentlich nichts anderes als "Hintergrundgeräusch" - beim Musik Lauschen erschließt sich uns die Seele der Musik, die des Komponisten und die des Sängers. Das Lauschen von Musik schließt alles andere aus. Du kannst es nur GANZ oder Du lauschst nicht, sondern hörst nur. Früher habe ich auch Musik gehört. Seit ich aus dem HERZEN lebe, lausche ich ihr. 

Zum ersten Mal seit sehr langer Zeit besuchte ich im Spätsommer 2005 ein Konzert mit Klassischer Musik, das ein LIEBER Freund dirigierte. Zum ersten Mal lausche ich BEWUSST der Musik mit dem HERZ-Chakra und war VERBLÜFFT: MIR ERSCHLOSS SICH zum ersten Mal DAS INNERSTE WESEN DER MUSIK. Ich spürte die Emotionen, die Trauer und den tiefen Schmerz des Komponisten - und plötzlich war ich ganz dicht neben ihm, ja, IN IHM, ERFASSTE ihn und SPÜRTE alles, was diesen Komponisten zur Zeit der Komposition bewegte... Er war zuvor, von tiefstem Schmerz überwältigt, in langes Schluchzen ausgebrochen, nun rang er in sich um Fassung... Ich war in der LIEBE und schenkte ihm diese LIEBE, so dass er bald wieder ruhig wurde und nun begann, rasend schnell Noten zu notieren, die - wie eine Zusammenfassung seiner aufwühlenden Emotionen - aus ihm herausströmten; gleichzeitig lauschte ich diesen Noten, die ebenso schnell durch den Raum eilten... Und diese Noten trugen in sich die Schwingung der LIEBE! In tiefer BEWEGUNG spürte ich ihnen nach und ließ sie mein HERZEN durchgleiten... 
Und nun fiel mir auf, wer von den Besuchern auch in der LIEBE war (Keiner), wer mit dem HERZEN die LIEBE spüren konnte (nur sehr Wenige) und wer nur dort saß, weil es der Abend oder die persönlichen Umstände so erforderten. Nun verstand ich auch die, die wirklich LAUSCHTEN, aber auch die, die sich langweilten, denn auch deren Gefühle erschlossen sich mir. 

Auch beim nächsten Musikstück erging es mir ähnlich, auch dabei war ich wieder mit dem Komponisten verbunden, auch hier wieder ca. 200 Jahre zuvor, als die Musik komponiert wurde. Dieser Komponist war ein wenig sachlicher, nicht ganz so emonional aufgeladen, aber ihn drückten schwere finanzielle Probleme, die er allerdings nicht auf die Komposition übertragen hatte, denn in dieser war FREUDE zu spüren - auch dies eine KUNST, die ihn mir als WAHRHAFT großen Komponisten erscheinen ließ.

Ich bemerkte insgesamt, dass es eine wunderbare Erfahrung ist, Musik mit geöffnetem HERZ-Chakra zu lauschen und meine, man dürfe es NUR SO TUN, den dem Offenen HERZEN war  die Musik auch entflossen. 

Eines Nachts lag ich im Bett noch wach und bemerkte plötzlich, dass ich in meinen Ohren, die durch zunehmende Reinheit immer schärfer werden, Geräusche hörte. Es war wie Sphärengeräusche, ziemlich hoch in unterschiedlichen Tönen, vielleicht mehr wie ein Rauschen in Hohen Tönen. Ich wunderte mich darüber, hatte ich doch noch nie über Ohrgeräusche zu klagen, und da SPRACH GOTT zu mir, 

"Was Du hörst, sind Energien, die durch Dich hindurch gehen. 
Denkst Du denn, dass das Universum STILLE ist?
Es sind überall Geräusche, auf der Erde und im ganzen Kosmos.
Denke nicht, dass im Universum STILLE ist. 

Nirgends gibt es STILLE, nur die Unfähigkeit, zu Hören.
STILLE kann nur in unserem HERZEN sein. 

Alles ist voller Musik, alles singt, alles jubelt, alles jauchzt,
 überall ist LEBEN, FREUDE, KLANG!
Das ganze Universum, die ganze SCHÖPFUNG ist KLANG -
von herrlichsten HARMONIEN zu schrecklichsten Dissonanzen.
An der Qualität des KLANGS kannst Du die Schwingungsebene erkennen: 

Die Finsternis ist Lärm - das LICHT ist HARMONIE
Alles ist Schwingung - Schwingung ist KLANG.

Jeder Gedanke ist KLANG - Jedes Gefühl ist KLANG -  Jedes Wesen ist KLANG - auch Du bist KLANG. 

Sorge dafür, dass Dein TON REIN ist."

Jedes Wesen in der SCHÖPFUNG hat einen eigenen,
individuellen und unverwechselbaren Grundton,
 seine individuelle Frequenz.
 An diesem TON ist es immer und überall erkennbar. 
Der TON ist seine IDENTITÄT. Mit diesem TON wurde es geschaffen.
Der TON ist zugleich Farbe. Der TON ist zugleich NAME (siehe auch hier).

Am KLANG, also am TON, an der FARBE, an der FREQUENZ, aber auch am DUFT erkennen sich verwandte Geschöpfe und fühlen sich sofort zu einander hingezogen. SEELENPARTNER haben denselben KLANG, denselben TON, dieselbe FARBE, denselben DUFT  und dieselbe Schwingungsfrequenz - auch wenn sie völlig unterschiedlich scheinen mögen, z.B. wenn ein PARTNER inkarniert ist, der andere aber nicht. Wenn Du nämlich inkarniert bist, ist Deine Schwingungsfrequenz immer ungleich niedriger, als in den Hohen Schwingungsfrequenzen der nichtmateriellen Welten. Und doch erkennt Ihr Euch. Zumindest die Seele des inkarnierten Teils erkennt den bewussten PARTNER, auch wenn der menschliche PARTNER noch zu beschränkt in seinen Empfindungen sein mag.

Meint Ihr, da wäre ein Gegensatz zwischen "DEMSELBEN" und "VÖLLIG UNTERSCHIEDLICH"? Ihr irrt, denn "DASSELBE" ist im NICHT-POLAREN, das "völlig Unterschiedliche" in der Polarität - und doch ist beides DASSELBE!

Der Klang eines verwandten Wesens rührt Dich tief in Deinem HERZEN - dort ist die Frequenz über jeden Zweifel hinaus spürbar. 
Das ist die eigentliche Ursache von 'Liebe auf den ersten Blick': Das Erkennen eines immer und zutiefst GELIEBTEN Wesens im HERZENS (siehe auch Über die Bedeutung der Augen und die Seiten über Seelenpartner.)

Etwas ganz besonderes ist OBERTONMUSIK oder OBERTONKLANG. Auf der Seite "Die Gesetze von Ton und Klang" kannst Du mehr darüber lesen.

ÜBER DIE OHREN:

Am 7.7.2002 bekam ich dem Impuls, die Ohren zu ihrer Funktion und ihrem Wesen zu befragen. Sie sagten:

"Wir sind das empfangende Organ des Klanges, das Euch die Laute des Kosmos offenbart. Wir sind verbunden mit Eurem Dritten Auge und Eurem HERZ-Chakra, dadurch ist unsere Bedeutung und Wirkung ganzheitlich, wie auch die der Augen. Wie auch die Augen, sind wir Rezeptoren des LICHTS, aber in seiner niedriger schwingenden Frequenz als KLANG.
Wenn wir REIN sind, bringen wir Eurem HERZEN die zartesten Klänge des HIMMELS -  wahrhaftig das Singen der ENGEL - nur sind Eure Ohren verunreinigt durch Blockierungen und Überreizung, also Überdehnung unserer feinsten Aufnahme-Sensoren durch Lärm und seelische Dissonanzen, und Eure HERZEN sind meist schon tot, weil Ihr nichts mehr Fühlen könnt. Damit könnt Ihr nichts Zartes, nichts wahrhaft Hochschwingendes mehr wahrnehmen. 
Weil wir mit Eurem Dritten Auge und Eurem HERZ-Chakra verbunden sind, könnt Ihr mit offenem HERZ-Chakra hören, was wir nicht fassen können:   

Das ganz Leise - die STILLE
das ganz Laute - die Donnergewalt der SCHÖPFUNG.

Wir verbinden Euch mit GOTT, wie es auch Eure Augen tun. Das ist unsere Aufgabe: Wir erlauben Euch die Offenbarung SEINER Vielfalt im KLANG, wie jene Euch die Offenbarung SEINES LICHTS und der Vielfalt SEINER FARBEN erlauben.
Hört SEINE STIMME in jedem Geräusch, das ist Eure Aufgabe: SEIN WORT zu hören im Zirpen der Grille, dem Wehen der Winde, dem Rauschen der Blätter, dem Lachen der Kinder, dem Jauchzen der Sonnenglut. Hört SEIN WORT in Eurem HERZEN: Das Beben Eures HERZENS, wenn LIEBE es berührt - hört Eure HERZENS-Stimme! 
Wir sind Wunderwerke der Göttlichen Konstrukteure, und von Ihnen zeugen wir, geschaffen in Anbetung des EINEN zur Offenbarung SEINER WERKE.

WIR  WIRKEN  IN  STILLE
UND  LASSEN  DIE  STILLE  KLINGEN."

Mit zunehmender Schwingungshöhe werde ich immer empfindsamer für KLANG. Schon seit langem nehme ich wahr, dass KLÄNGE lange nachschwingen. Wenn ich zuhause Musik höre, was immer seltener wird, weil ich die STILLE mehr und mehr genieße, ja, LIEBE, und schalte sie dann aus, höre ich noch deutlich für eine gewisse Zeit eine genaue Wiedergabe der Musik;  selbst wenn ich die Melodie nicht mehr so deutlich in Erinnerung hatte, werden die einzelnen Töne und Harmonien noch eine Zeitlang exakt nachgespielt; sie schwingen in der Athmosphäre des geschlossenen Raumes weiter. 

So wie LICHT unendlich weiterschwingt, hören auch KLÄNGE nicht einfach auf, sondern schwingen immer weiter fort, in unendlicher Ausdehnung von ihrer Quelle ausgehend.

Auch was wir sprechen, zieht unendlich weiter fort, hinein in die Weite des RAUMES - so SCHAFFEN wir!
Was schaffst DU? Lärm oder HARMONIE? Aggressivität oder FREUDE? Hass oder LIEBE?

Bei einem Offenen Abend, während Musik von einem MP3-Player lief,  sagte ein Freund, dass bei der so aufgenommenen Musik die Tonqualität geringer sei, als bei einer CD. Nun, aus der Sicht eines auf Qualität von Geräten "geeichten Ohres mag das so erscheinen - aber ich WUSSTE dabei auch, dass in jedem KLANG der einzelnen Note eines Stückes - wie auch immer es aufgenommen wurde und wie auch immer es abgespielt wird, das gesamte VOLLKOMMENE POTENTIAL des gesamten KLANGES eines Musikstückes verborgen liegt - einschließlich aller Emotionen des Komponisten und des spielenden Musikers, ja, deren WESEN selbst!

Ist der Mensch beim HÖREN im menschlichen, dem polaren Bereich, hört er mit den Ohren; dann regiert der Verstand, sein Wissen, und seine Vorlieben oder Ablehnungen überlagern darum seinen Genuss - und dann mag die Art und Qualität eines Wiedergabegerätes ihn stören - ist er jedoch dabei im NICHT-POLAREN BEREICH (wenn er dabei also in der BEDINGUNGLOSEN LIEBE ist), hört er immer nur mit dem HERZEN, EMPFINDET die Musik als QUALITÄT AN SICH und ist dabei in vollkommener HARMONIE.
Und wenn man dieses HÖREN AUS DEM HERZEN einmal kennengelernt hat, empfindet man das andere, verstandesmäßige Hören als Irrtum!

(Und hier folgt ein Ausschnitt aus dem Buch, "Essener Erinnerungen", aus der Akasha-Chronik durchgegeben von Daniel und Anne Meurois Givaudan
(Wilhelm Heyne Verlag, München, Heyne Esoterisches Wissen, Hrg. Michael Görden, 08/9620, S.92ff)

Es geht um die Unterrichtung junger Essener...Die Essener  waren  im Altertum bekannt für die Fähigkeiten ihrer Stimme, mit der sie HEILWIRKUNG ausüben konnten...

"...Ein großer hagerer Bruder sprach von der Kunst der 'sanften Stimme', der 'Stimme wie Milch und Honig', für die unser Volk, wie er sagte, im ganzen Land und weit darüber hinaus bekannt war. Wie viele unserer Lehrer achtete er während seines Vortrags vor allem darauf, dass unsere Hände nicht müßig waren. Er sagte, die Brüder der alten Zeit hätten bemerkt, dass eine mit den Händen ausgeübte Arbeit die Tore des Geistes und des Gedächtnisses weit öffnete. Die Lehren würden so besser aufgenommen und behalten...

"Jeder Satz, der von euren Lippen kommt, ist ein von euch erschaffenes Universum... ein einmal artikuliertes Wort eine Welt mit ihrer Sonne, ein erklungener Laut ein Planet, eine Erde voll Leben. Ihr seid ein Gott für die Worte, die ihr mit eurem Munde erzeugt; sie schaffen und erhalten Welten, von denen ihr nichts ahnt, die euch aber jetzt nicht mehr verborgen bleiben dürfen.Die ältesten Texte unserer Erde besagen, dass alles aus einem Laut hervorgegangen ist, den der Vater ausgesandt hat. Das ist keine leere Behauptung. Die Schwingung ist das ursprünglichste Leben, das man sich vorstellen kann. 

Um in der Nachfolge des Namenlosen zu wirken, sollten also die Worte nicht wahllos von euren Lippen fallen, sondern sanft wie die Milch des Lebens von ihnen fließen. Es ist wichtig, dass sie nicht wie ein Sturzbach hervorquellen, sondern sich friedlich wie eine Woge der Labsal verströmen. Von anderen Brüdern seid ihr in der Analogie und ihren Grundsätzen unterwiesen worden; versteht meine Worte entsprechend. 
Seht von nun an in jedem Wort ein Sonnensystem, in seiner Bedeutung das zentrale Feuer und in jeder Silbe, in jedem Laut die Planeten...

Auf einer Ebene, die euer Blick, euer Denken noch nicht erfassen könnte, sind diese Laute Materie. Merkt euch, die Materie ist eine Kraft. Formt sie mit dem Herzen, denn wie jede Energie hat sie zwei Seiten: sie kann beleben oder vernichten...

Ihre Wirkung hängt von eurer richtigen Aussprache ab, von der durch die Schwingung eures Herzens in sie einfließenden Wärme...

...In unserer Sprache und in unserem Wesen gibt es drei heilige Töne, deren Modulation ihr vollkommen beherrschen müsst. Viele Dinge, die einige von euch ausführen werden und die anderen Menschen wunderbar erscheinen, hängen von ihrer exakten Kenntnis und Aussprache ab. Es sind die Töne "A", "M" und "N". 
Ihr werdet bemerkt haben, dass ich sie weder durch die Nase noch durch die Kehle ausgesprochen habe. Die Töne kommen, wenn sie richtig plaziert sind, von der Stelle, an der sich mein physisches Herz befindet: dem Mittelpunkt meiner Brust, dem Ursprung meines Atems. (Ich denke, er meint das Herz-Chakra. M.) Die Übung besteht darin, sie möglichst nahe an diesem inneren Punkt zum Schwingen zu bringen, so dass der gesamte Brustkorb zu einem Resonanzkörper wird. Schließt dabei die Augen; euer gesamtes Wesen muss in diesen Augenblicken vibrieren.

Erst wenn ihr jeden dieser drei Töne vollkommen richtig aussprecht, seid ihr fähig und würdig, sie in der Folge zu singen. Wenn ihr dieses Stadium erreicht habt, Söhne des Einzigen, löst ihr in euch eine Kettenreaktion aus, die alle Zellen eures Körpers im Einklang schwingen lässt.

In Sekundenschnelle werden euer Körper und eure Energie sich so wandeln, dass ihr Wunder vollbringen könnt, die die Hilfe am Nächsten manchmal verlangt. Macht es mir jetzt nach, wenn ich einen Ton moduliere. Atmet tief ein, indem ihr zunächst den unteren Teil eurer Lungen füllt; der ganze Berg soll dröhnen, wenn ihr das "A" singt.Ich sage "singt", denn obwohl man euch oft wiederholt hat, dass das Wort eine sanfte Melodie und nicht nur eine Anhäufung von Lautfragmenten sein sollte, vergeßt ihr dies oft". 

Wir erhielten dann die Erlaubnis, uns zu setzen, und mit aufrechtem Oberkörper versuchten wir zum ersten Mal, im Schein der noch frischen Morgensonne das "A" der alten Zeiten korrekt zu reproduzieren. Unter der maßgeblichen Beteiligung unseres Lehrers war der Ton, der aus unserer Brust drang, so dumpf und tief, dass mir ein Schauder über den Rücken lief. 
Unser Gesang flog dahin; er schien bis ins Tal zu schweben, wo er mit dem Blöken vorüberziehender Schafe verschmolz..."

..."Als der Mond seinen Kreislauf einmal beendet hatte, lernten wir das "M" und seine Kraft, und schließlich das "N". Die Ausführung dieser Übungen gab mir eine große Ruhe....Wir begriffen bald, dass es noch lange Jahre dauern würde, vier, fünf oder vielleicht noch mehr, bis wir die drei heiligen Laute einigermaßen korrekt nacheinander wiedergeben konnten. Oft wurde uns gesagt, wir sollten uns die Töne erst im Geist und im Herzen in ihrer ganzen Vollkommenheit vorstellen, bevor wir versuchten, sie hervorzubringen...

...Die Brüder hatten uns gelehrt, dass das Wissen der alten Völker mit jedem Buchstaben oder Ton eine feststehende Zahl verband. Die "M" und "N" zugeordneten Zahlen waren dabei besonders wichtig....

..."Die Zahlen, sagte er, sind auf unserer Erde nur ein schwacher Widerschein der Kraft, die sie in der Ewigkeit darstellen.Auf den dem VATER nahen Seinsebenen existieren sie als eigenständige Wesen, denen der Namenlose die Ordnung des Universums anvertraut hat. Sie sind große Geistwesen, die als Mittler zwischen der Unendlichkeit und den Geschöpfen stehen, und ohne die es kein Gleichgewicht, kein Maß und keinen Rhythmus gibt. 
Wenn ihr sprecht oder zählt, aktiviert ihr, ohne es zu wissen, die letzten Auswirkungen ihrer Kräfte. Begreift also den Nutzen, den ihr für euch und andere aus einer bewussten und harmonischen Arbeit mit ihnen ziehen könnt. Das rechte Verständnis von Ursache und Wirkung erzeugt den rechten Gedanken, der sich natürlich in einer rechten Maßnahme, in einem rechten Wort spiegelt...

...in euren stillen Gebeten könnt ihr, um euch die Aufgabe leichter zu machen, im Geiste das Alphabet unserer Sprache aufsagen. Haltet bei jedem Buchstaben oder Ton inne und sendet einen Gedanken der LIEBE an den Geist, der ihr Ursprung ist; stellt euch seine reine Aura vor. Zusammen mit den gewohnten Meditationen, den Reinigungen und den Gebeten zum zentralen göttlichen Feuer wird diese Übung, falls euer Herz rein bleibt, in euch ein Wort aufkeimen lassen, das wie Honig, wie die Milch der Reinen von euren Lippen fließen wird.
Euer Wort sollt ihr selbst sein; die Vollkommenheit des Begriffs und der Aussprache sei nicht berechnet, sondern die äußere Seite dessen, was euer HERZ gewollt hat..."

 

Hier findet Ihr eine Anleitung zum SELBSTHEILEN,
 also eine Anleitung zur BEFREIUNG und HEILUNG von ALLEN Problemen im INNEN und AUSSEN,
 mit der SCHÖNSTEN ENERGIEARBEIT, die es gibt, der ARBEIT mit der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE,
 auch zum Herunterladen im PDF- und im ZIP-Format und zum Weitergeben!
Inhaltsverzeichnis - Alphabetisches Register - Seminare
Meine Seiten können ausschließlich zur privaten nichtkommerziellen Nutzung
unverändert zitiert, kopiert und frei weitergegeben werden, unter Angabe der Quelle.
Copyright