M A R I A
- M A R Y A M -
PURA MARYAM SOPHYAH
www.puramaryam.de / Berlin

RELIGION
Über das Abendmahl
Inhaltsverzeichnis
- Alphabetisches Register - Seminare
So wurde mir das Abendmahl offenbart
Im Mai 2000 wurde mir bei einem Gruppenabend zu meiner großen Überraschung gesagt, ich solle das Heilige Abendmahl geben und ich erhielt dafür eine WEIHUNG. Gleichzeitig war ich im BEWUSSTSEIN EINER AUSSERORDENTLICHEN HEILIGKEIT DIESER HANDLUNG. 

Das ABENDMAHL kann nur GEISTIG erfasst, aber überhaupt nicht verstanden werden, weil es sich dem Verstand verschließt. Ich sollte NICHT materiell Brot und Wein reichen, weil sich die Mehrheit der Menschen bereits über den Stand von Kindern erhoben hat. CHRISTUS selbst reichte sie mir im Geistigen.

Er war dann bei uns anwesend und sagte zu mir, Iss dieses Brot, es ist mein Leib, und reichte mir Brot, welches ich im Geistigen brach und aß und weiterreichte, bis jeder es genommen hatte.
Ich teilte während dieser Meditation allen Beteiligten mit, was getan wurde und was beabsichtigt war, und sie vollzogen es im Geistigen nach.
Dies diente der Erneuerung unseres Bundes mit den Kräften der ERDENMUTTER über die transzendente LEBENS-Kraft der irdischen Nahrung.

Dann sagte Er, Trink diesen Wein, es ist mein Blut, und reichte mir einen Goldenen Kelch, von dem ich im Geistigen trank und ihn weiterreichte, bis jeder ihn genommen hatte. 
Das Trinken diente der Erneuerung unseres Bundes mit dem HIMMLISCHEN VATER und den HIMMLISCHEN KRÄFTEN, dem HIMMLISCHEN RAUSCH.

Beides stand für unsere symbolische Verbindung mit dem HIMMEL (über den Wein) und der ERDE (über das Brot), so wie Jesus CHRISTUS ja selbst symbolisch diese Verbindung in menschlicher Form repräsentierte.... und damit zugleich symbolisch für uns ALLE stand, denn wir selbst LEBEN diese Verbindung ja auch!
Mit Wein ist übrigens immer Traubensaft gemeint. 

Worum geht es denn dabei?
 

WIR HATTEN EINST IM GEISTIGEN BEWUSST UND AUS FREINEM WILLEN EINEN BUND MIT DEM HIMMLISCHEN VATER UND DER HIMMLISCHEN MUTTER (ZUGLEICH AUCH IN IHRER FUNKTION ALS ERDENMUTTER) GESCHLOSSEN - MAN KÖNNTE AUCH SAGEN, EINEN VERTRAG: 
WIR VERSPRACHEN DEM VATER, ZUR ERDE ZU KOMMEN UND IHM HIER ZU DIENEN, INDEM WIR UNSEREEN VERIRRTEN BRÜDERN UND SCHWESTERN DIENEN, NÄMLICH IHNEN WIEDER DEN WEG ZUM LICHT UND ZUR LIEBE ZEIGEN WOLLTEN. VATER-MUTTER VERSPRACH, DASS ER-SIE UNS NIEMALS VERLASSEN UND UNS FORTWÄHREND MIT ALLEM VERSORGEN WERDE, WAS WIR BRAUCHEN, INSBESONDERE AUCH MIT HIMMLISCHER NAHRUNG, ND DASS WIR DIE GROSSE CHANCE HÄTTEN, die FÜLLE DES LEBENS IM IRDISCHEN ZU FINDEN UND INS UNERMESSLICHE ZU WACHSEN...
...UND LIESS UND WISSEN, DASS ER-SIE, VATER-MUTTER, NICHT NUR IN UNS SELBST, SONDERN IN ALLEM SEIEN, WAS WIR AUD DER ERDE WAHRNEHMEN WÜRDEN, WIR WÜRDEN IHN-SIE ALSO GARNICHT WIRKLICH VERLASSEN, SONDERN AUCH WEITERHIN IN  IHREM HERZEN SEIN, SO WIE SIE IN UNSEREN HERZEN SIND.
GLEICHZEITIG VERSPRACH UNS ERDENMUTTER EINEN IRDISCHEN KÖRPER, OHNE DEN WIR IN DIESER DICHTE NICHT FUNKTIONIEREN KÖNNTEN, UND DASS SIE FÜR IHN DIE ENTSPRECHENDE NAHRUNG GEBEN WÜRDE. DIE IRDISCHE NAHRUNG JEDOCH IST ZUGLEICH  NICHT-IRDISCH: WIE AUCH DIE ERDE, DER KÖRPER DER MUTTER, UMFASST SIE DIE VIER ELEMENTE IN IHREM IRDISCHEN UND IHREM TRANSZENDENTEN GEHALT: KOSMISCHE KRÄFTE, DIE UMGEWANDELTE KRAFT DER SONNE UND WEITERE INFORMATIONEN.

ALS LICHTWESEN ERFAHREN WIR JEDOCH EINIGE ERSCHWERNISSE:
SO DURCHSCHREITEN WIR WÖHREND DER GEBURT DAS TOR ZUM VERGESSEN UND MÜSSEN UNS DAS KOSMISCHE WISSEN IN JEDER INKARNATION WIEDER NEU ANEIGNEN, GELEITET VOM HERZEN UND UNSERER FORTWÄHRENDEN VERBINDUNG ZUM GEIST. DAS VERGESSEN IST TEIL DES KARMAS, DENN AUCH WIR, WIE FAST AUSNAHMSLOS ALLE MENSCHENKINDER, HABEN IRGENDWANN GEIRRT UND DEN WEG VERLOREN. UND DOCH STREBTEN WIR IMMER NACH OBEN, EMPOR AUS DEN DUNKLEN GRÜNDEN POLAREN ZWIE-LICHTS. 
MIT WIEDERGEFUNDENER MÜNDIGKEIT UND ERWACHEN KÖNNEN WIR UNS WIEDER BEWUSST UNSERER HERKUNFT UND AUFGABE ERINNERN.

UND BRUDER CHRISTUS ALS VATER-MUTTERS BOTE UND STELLVERTRETER, ERNEUERTE NUN FÜR VATER-MUTTER DEN VERTRAG UND NAHM IHN GLEICHZEITIG AN DER MENSCHEN STATT AN, UND DIES WAR TEIL SEINER AUFGABE. GLEICHZEITIG GAB ER UNS DIE MÖGLICHKEIT, IMMER WIEDER UND GANZ BEWUSST UNSER VERSPRECHEN ZU ERNEUERN.

DENN DIESE SYMBOLISCHE HANDLUNG BEDEUTET:

VON VATER-MUTTER:
TROST - VERSPRECHEN - VERHEISSUNG,
AUSDRUCK TIEFSTER LIEBE UND ANGEBOT DIESER LIEBE
ALS GESCHENK NEUEN LEBENS UND VERSPRECHEN UNSERER RÜCKKEHR INS LICHT,

UND VON UNS MENSCHEN:
DIE BEWUSSTE ANNAHME DIESER LIEBE
ALS DANK UND AUSDRUCK UNSERER LIEBE UND ALS
ZEICHEN UNSERER BEWUSSTEN HINWENDUNG ZUM GÖTTLICHEN SEIN.

(siehe zum Symbol des Kelches auch hier und hier)

Das Abendmahl nach der Kabbala

Heinrich Elijah Benedikt schreibt in seinem schönen Buch 'Die Kabbala - der jüdisch-christliche Einweihungsweg',
Bauer-Verlag, zum Abendmahl folgendes:

 

"... Hierbei erinnern wir uns wieder an Jesus, der mit jeder Faser Seines Wesens den Geist der Liebe zum Vater, der Brüderlichkeit unter den Menschen und der darin gründenden Verheißung des Himmelreichs verkündete. Es mag uns auch bewusst werden, dass Er selbst in einer tiefen Schau der kommenden Zeiten eine umfassende Kenntnis der geistigen Impulse und Entwicklungsschritte der Menschheit hatte, wie sie sich in den verschiedenen Zeitaltern (Weltenmonaten) manifestieren. Die letzten Worte Jesu zu Seinen Jüngern verdeutlichen diese Kenntnis:
'Siehe, ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit' - oder 'Zeitenrunde' (Matthäus 28,20). Das griechische Wort 'sunteleia' oder 'Endzeit' ist der Ausdruck für den Abschluss eines Weltenjahres, in dem der Frühlingspunkt der Erde vom Sternbild des Widders in das der Fische übergeht. Mit Jesu Geburt eröffnete sich dieses neue Weltenjahr, und nachdem es die 12 Sternzeichen in 25 800 Jahren durchlaufen haben wird, wird es sich mit dem Eintritt der Sonne am gleichen Ausgang wieder schließen. 
Aus dieser Schau und Kenntnis des Laufes der Zeiten hinterließ Er uns kurz vor Ende Seiner großen Mission auf Erden ein wunderbares Sinnbild, in dem sich Seine Botschaft insbesondere als Auftrag für das Zeitalter des Wassermannes formuliert: Die Feier des letzten Abendmahles mit Seinen Jüngern, in der die gesamte Fülle und Tiefe Seiner Liebesbotschaft in einem einzigen großen symbolischen Akt zusammengefasst ist. Über seine kosmisch-zeitlose Bedeutung hinaus ist das Abendmahl als Sinnbild der Kommunion und Bruderschaft allen Lebens Sein Vermächtnis für diese Zeit. Bei Lukas (22,10) heißt es noch verdeutlichend: "Sobald Ihr in die Stadt kommt, wird Euch ein Mann begegnen, der einen Wasserkrug trägt. Folget ihm in das Haus, in das er hineingeht" Welch klare Botschaft! Jeder Astrologe erkennt darin die Bewegung der Sonne (des Frühlingspunktes oder -äquinoxes) in das Zeichen des Aquarius. Hier finden wir alles bereitet für das Liebesmahl des Lammes.

Das Abendmahl bildet das Kern- und Herzstück der Botschaft Jesu, dass wir in der Einheit des Lichtes und der Kommunion des Lebens hinfinden zu jener Liebe und Brüderlichkeit, in der sich aller Sinn und Auftrag des Lebens und des Menschseins erfüllen. 
Wie sich die 12 Apostel als Repräsentanten der 12 Aspekte des Kosmischen Menschen im Kreise um Jesus als dem Träger des Lichtes der Einen Sonne scharen, so sollen auch die Menschen in der Hinwendung zu Gott jene überpersönliche Gründung ihres Lebens in und auf dem Fels des inneren Lichtes finden, aus dem erst wahre Nächstenliebe, Brüderlichkeit und ein echter Sinn für Gemeinschaft hervorgehen. 
Solange unser Leben auf die Persona (=EGO) gegründet ist, gibt es Differenzen, Meinungsverschiedenheiten, Zank und Streit. Nur aus einer überpersönlichen Gründung des Lebens ist Liebe und Gemeinschaft möglich. Hiermit ist nicht eine unpersönliche Haltung gemeint, die die Person ausschließt, sondern eine, in der wir all unsere persönlichen Neigungen, Auffassungen, Empfindungen, Gefühle und Unterschiedlichkeiten dem Einen, dem allen Geschöpfen gemeinsamen Kern und Licht des Lebens unterordnen, sie darin einbinden und in ihren Dienst stellen.
Nur aus dem Bewusstsein, dass wir alle Kinder des einen Vaters sind, die von Ihm ausgegangen sind, aus Ihm leben und in Ihn zurückkehren möchten, kann auch das Bewusstsein der Bruderschaft des Lebens wachsen. Durch die Person hindurch, in Zittern und Beben und im Ringen mit uns selbst, verwirklicht sich die wahre Nächstenliebe. Sie ist der Grundstock des inneren Weges....

Dies ist der Auftrag des Abendmahles, dass wir in Überwindung unsere begrenzten und begrenzenden Vorstellungen zu einer Vision und Verwirklichung des himmlischen Lebens hier auf Erden finden mögen. So wird das Abendmahl zum Fundament des Neuen Jerusalem. Auf den 12 Grundsteinen der Liebe und Jüngerschaft errichtet Gott Seine Heilige Stadt. In der Gemeinschaft Seines Lichtes und Seiner Liebe möchten wir zu Seinem Leib und Seinem Tempel werden. 
Geboren in die Gemeinschaft, ist Gemeinschaft auch unser Auftrag. Aber nur in der Verwirklichung unserer Individualität, in ihrer freien Entfaltung, in der sie allein den Willen und die Berufung Gottes zu erfüllen trachtet, werden wir fähig, uns dem DU ohne Verlust unserer Unabhängigkeit zuzuwenden. Respekt, Unabhängigkeit und Selbständigkeit sind im gleichen Maße nötig, wie Mitgefühl und Verständnis... Gemeinschaft gründet nicht auf der Person, sondern allein im Geiste Christi. 

(Gemeinschaft bedeutet übrigens nicht, miteinander auch räumlich leben zu müssen! Jeder braucht gleichzeitig Platz und Zeit für innere Einkehr und Ruhe:)
Der Geist des Abendmahles versinnbildlicht den Geist der wahren Jüngerschaft, und der Geist der Jüngerschaft ist ein Geist der Liebe, der Selbstlosigkeit und der Nachfolge Christi und der Gemeinschaft. Gemeinschaft ist aber nicht Organisation, Verein oder eine sonstige Form eines äußerlich reglementierten oder regulierten Verbandes von Menschen, sondern Gemeinde Christi. Diese Gemeinde Christi ist Gemeinschaft, die langsam und organisch aus der Beziehung und Verbundenheit der Seelen untereinander in und aus den Herzen der Einzelnen wächst. Gemeinschaft ist weder machbar, noch kann man sie durch die Satzung eines Vereins ersetzen. Sie erwächst in uns aus der gemeinsamen Ausrichtung auf Gott und aus der gegenseitigen Anteilnahme aneinander. Aus der schlichten Verbundenheit in Christus, sie sich in einer liebenden Hinwendung zum Nächsten ausdrückt, wächst allmählich der Sinn für die Bruderschaft allen Lebens. 

In diesem Sinne sind Brüderlichkeit und Gemeinschaft Aufgabe und Übungsfeld, (worin sich der Kern des Geistigen Lebens kristallisiert =) worin wir lernen, den Auftrag des Abendmahls zu erfüllen: Dass wir uns alle als Glieder des einen Leibes Christi finden, die an Seinem Leben teilhaben und Seine Liebe ausschütten. 'Liebet einander, wie ich Euch geliebt habe.' Denn: 'Daran, dass Ihr einander liebet, wird die Welt erkennen, dass Ihr die meinen seid,' hat Jesus uns aufgetragen. In der Verwirklichung jenes Auftrages finden wir zu unserer Erlösung, Vollendung und Auferstehung. Wir sollen das Licht teilen und hinaustragen in die Welt, denn wir sind das Licht und das 'Salz der Erde', und wenn das Salz stumpf ist, dann ist das Leben tot...

...Die Bereitschaft und Hingabe (= Gott Schulter an Schulter zu dienen), die allein die Göttliche Flamme in unseren Herzen nährt, ist wichtiger als jegliche weltliche Pflicht, denn durch sie allein erwirken wir die Genesung und das Heil unserer Seele. In der liebevollen Zuwendung zu unserem Bruder werden wir selbst zu Stiftern Seines Göttlichen Friedens. Indem wir Seinen Frieden und Sein Licht ausstrahlen in die Welt, schreiten wir unmerklich durch das Tor unseres Herzens in das Reich der Seligkeit und des Ewigen Lebens." 

Das Abendmahl nach der Akasha-Chronik
Und nun möchte ich Euch nicht vorenthalten, was in dem schönen Buch "Essener Erinnerungen" (Anne und Daniel Meurois-Givaudan, Heyne Verlag), einem Bericht aus der Akasha-Chronik, über das Abendmahl steht:

"(Jesus sprach zu den Jüngern:)... Die Euch umgebenden Wesen denken weder selbständig noch universell. Sie hören nicht auf ihren Geist, sondern auf ihren Verstand, der nur ihre augenblicklichen Interessen verfolgt. Sie haben die Denkweise und Mentalität ihrer Vorväter vollkommen verinnerlicht. Versteht mich richtig: sie sehen noch nicht, dass nun das Gesetz der Güte und Harmonie naht - jenes einfache Gesetz, das durch lange Reden und Dogmen verdorrt. Es ist das Gesetz der Menschen, die nicht damit zufrieden sind, zu sein, sondern die werden wollen. Aber tadelt die anderen nicht; ihr Nicht-verstehen beruht auf Unwissenheit. Sie brauchen weder Mitleid noch Angst, nur eure bedingungslose Liebe. Ihre Wesen sind noch zu jung, nur ihre Körper und ihre dichte Seele, nicht ihr Geist, nehmen die Winde der großen Sonne wahr. 
Die meisten Menschen dieser Erde gehorchen den Gesetzen ihres Blutes, das heißt den Geboten ihrer Rasse. Wie viele berufen sich nicht allein in diesem Land darauf, aus dem 'Geschlecht Davids' zu sein! Damit drückt sich der Saft ihrer Körper aus, nicht das Destillat ihres Geistes. Ihre Zunge bekennt sich zum allerhöchsten, YodShaba (=Jehova), dem Herrn der Geschlechter, weil ihre Augen die universelle Kraft des Namenlosen nicht kommen sehen... In den Himmeln sind meine Brüder und mein Vater, das sage ich euch. (Hier gibt Jesus m.E. ganz deutlich zu verstehen, dass Jehova und der WAHRE GOTT nicht mehr identisch sind! MARIA)
Von nun an werdet ihr nicht mehr das Blut der Erde trinken, sondern das des Geistes: den Odem der immateriellen Trauben des Himmels; so wird euer Bund mit den kosmischen Wurzeln erneuert.
Ihr werdet euch nicht mehr vom Fleisch der Erde ernähren, sondern vom ewigen Körper der Natur: dem transzendenten Korn der Gestalt; so wird euer Bund mit den befruchteten Energien erneuert. Der wahre Mensch ist das Kind von Himmel und Erde.

In vollkommener Stille nahm der Meister dann ein flaches Brot, hauchte es an und verteilte es unter uns. Während wir noch versuchten, den rätselhaften Sinn seiner Worte zu verstehen, goss er ein wenig Wein in einen aus Stein gearbeiteten Kelch, führte ihn zu den Lippen und ließ ihn unter uns herumgehen. Der Meister war so ernst, dass wir nicht wussten, was wir denken sollten. Er hatte sehr langsam gesprochen und mehr als einmal die Lider geschlossen. Ein seltsames Gefühl der Betäubung ergriff unsere Glieder; wir führten dies auf die Nahrung zurück, die allmählich in sie einzudringen schien. 
Ich hatte den Eindruck, als ob der Schein der Öllampen lebhafter und die zaghafte Weihrauchwolke in der Ecke des Raumes blauer wurde. Ich erahnte in ihnen sich bewegende Formen und nahm die Gegenweart unsichtbarer Wesen wahr, eine sanfte Frische, die kam und ging; meine Wirbelsäule prickelte wie von Feuer. In diesem flüchtigen, aber packenden Moment zweifelte niemand von uns daran, dass etwas Bedeutendes geschehen war. 

- Ihr habt mein Fleisch und Blut aufgenommen, durchdrang die Stimme des Meisters unsere Verwirrung. Ihr habt Euch von der doppelten Energie genährt, die diese Erde empfängt; meine Liebe hat sie euch eingegeben, denn ich bin der Punkt der Begegnung dieser beiden Kräfte, ich bin das Kreuz der alten Zeiten. Die Geheimnisse von Taw und Mem (zwei Buchstaben des hebräischen Alphabets, s.u.) sind in mir enthalten.

Tut dies von nun an zu meinem Gedächtnis, und lernt, für die Menschen, die aus eigener Kraft gehen wollen, dasselbe zu tun. Eure reine Liebe genügt, um den Nahrungsmitteln, die ihr verteilen werdet, ein wenig von der Flamme allen Lebens einzuhauchen. Aber ich sage Euch, meine Brüder, wenn euer Geist und Herz in jenen Augenblicken nicht in Einklang schwingen, wird eure Handlung zu ihrem eigenen Symbol. Nicht darum bitte ich euch jedoch, sondern um die Schaffung einer verbindenden Kraft zwischen Körper und Geist. Handelt so mit jenen Menschen, die auf euch hören wollen. Löst euch von der Gegenwart und sorgt euch nicht um das Morgen...."

Taw = Tau = Auferstehung
Mem = Wasser, Meere = Göttlicher Urgrund (Zahl 40), der Pfad der Demut aus Erkenntnis, sich den Kosmischen Gesetzen beugen, der eigenen Unwissenheit bewusst zu werden, persönlichen Hochmut überwunden zu haben

Das Abendmahl nach dem Heliand
 
Das Büchlein 'Heliand' - Evangelium des vollkommenen Lebens', Auszug aus einem aramäischen Urtext (verglichen und herausgegeben von Edmond Székely und Percell Weaver, 1937, ins Deutsche übersetzt und herausgegeben von Werner Zimmermann, Drei Eichen Verlag) enthält das Evangelium vom Wirken des Jesus in der Urfassung, also OHNE die Korrekturen und Streichungen der Texte, die mit dem Konzil zu Nicäa im Jahre 325 n.Chr. in das Neue Testament aufgenommen wurden.
Dort steht auf den Seiten 68 u. 69 zum Abendmahl:

"32/1) Und es geschah, da Er beim Abendmahle saß mit seinen Jüngern, dass einer von ihnen also zu Ihm sprach: 'Meister, warum sagtest Du, dass Du uns Dein Fleisch wollest zu essen geben und Dein Blut zu trinken? Denn es ist eine harte Rede für viele.'
2) Und Jesus antwortete: 'Die Worte, die ich zu Euch gesprochen habe, sind Geist und Leben. Den Unwissenden und Fleischgierigen klingen sie nach Blutvergießen und Tod; aber gesegnet sind die, die verstehen.
3) Sehet das Getreide, wie es wächst und reift und geschnitten und gemahlen und im Feuer gebacken wird zu Brot. Aus diesem Brot ist mein Leib gemacht, welchen Ihr sehet. Und sehet die Weintrauben, welche an den Stöcken wachsen zur Reife, gepflückt werden und in die Weinpresse kommen und die Frucht der Rebe schenken! Aus dieser Frucht des Weinstocks und aus Wasser ist mein Blut gemacht.
4) Denn von den Früchten der Bäume und der Saat der Pflanzen allein genieße ich (=ernähre ich mich), und diese werden verwandelt vom Geiste in mein Fleisch und in mein Blut. Von diesem und ähnlichem allein solltet Ihr essen, die Ihr an mich glaubet und meine Jünger seid; denn von diesen, im Geiste, kommen den Menschen Leben und Gesundheit und Heilung.
5) Wahrlich soll meine Gegenwart mit Euch sein im Wesen und im Leben Gottes, in diesem Leib geoffenbart und in diesem Blut, und von diesen sollt Ihr alle, die Ihr an mich glaubet, trinken.
6) Denn überall werde ich auferstehen zum Leben der Welt, wie es geschrieben stehet in den Propheten. Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang soll überall in meinem Namen eine reine Opfergabe mit Weihrauch geopfert werden.
7) Wie im Körperlichen, so auch im Geistigen. Meine Lehre und mein Leben sollen Speise und Trank für Euch sein, das Brot des Lebens und der Wein der Erlösung.
8) Ebenso wie das Getreide und die Weintrauben gewandelt werden in Fleisch und Blut, also müssen auch Eure irdischen Gedanken in geistige verwandelt werden. SUCHET DIE VERWANDLUNG DES KÖRPERLICHEN IN DAS GEISTIGE.'

Die Katholische Kirche teilt auch heute noch nicht ihre Abendmahls-Feier mit Menschen anderer 'Christlicher' Konfessionen, was auch innerhalb der Katholischen Kirche bedauert wird.
 

Und hier findet Ihr eine Anleitung zum SELBSTHEILEN, also eine Anleitung
          zur BEFREIUNG von ALLEN Krankheiten und Problemen im INNEN und AUSSEN,
 die eigentlich alle Religionen der Erde hätten unterrichten sollen,
          mit der SCHÖNSTEN ENERGIEARBEIT, die es gibt, der ARBEIT mit der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE,
          auch zum Herunterladen im PDF- und im ZIP-Format

Inhaltsverzeichnis - Alphabetisches Register - Seminare

Meine Seiten können ausschließlich zur privaten nichtkommerziellen Nutzung 
unverändert zitiert, kopiert und frei weitergegeben werden, unter Angabe der Quelle.
Copyright